Ski-Unfall am Feldberg Getötete Fahrer waren keine Anfänger

Von red/brb 

Nach dem tödlichen Unfall am Feldberg sind noch Fragen offen. Foto: dpa/Symbolbild
Nach dem tödlichen Unfall am Feldberg sind noch Fragen offen.Foto: dpa/Symbolbild

Im Falle der tödlich verunglückten Ski-Fahrer werden neue Details bekannt. Einer der Toten war aus dem Kreis Böblingen, beide waren keine Anfänger.

Feldberg - Nach dem tödlichen Ski-Unfall am Feldberg vom Sonntag sind am Montag neue Details bekannt geworden.

So waren die beiden Fahrer - ein 30-Jähriger aus dem Kreis Böblingen und ein 29-Jähriger aus dem Elsass - laut Polizei keine Anfänger. "Der Kenntnisstand lag bei einigen Jahren", sagte eine Polizeisprecherin. Die genaue Todesursache ist noch nicht abschließend geklärt. Eine Obduktion könnte darüber Aufschluss geben. "Die Entscheidung hierüber liegt aber bei der Staatsanwaltschaft", so die Sprecherin. Hinweise darauf, dass die Fahrer alkoholisiert waren, hätten sich nicht ergeben.

Die Piste, auf der die Fahrer am Sonntag unterwegs waren, ist laut Polizei eine einfachere, eine sogenannte blaue Abfahrt. "Es ist eine Familienabfahrt", sagte die Sprecherin. Wie schnell die Fahrer waren, als sie zusammenstießen, könne man derzeit noch nicht sagen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0761/882-0 zu melden.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.25
Bietigheim-Bissingen Neue Erkenntnisse im Fall des schwer verletzten Eishockey-Fans

Von 29. August 2016 - 17:29 Uhr

Im Fall des 29-jährigen Eishockey-Fans aus der Schweiz, der am 21. August bei einer Auseinadersetzung in Bietigheim schwer verletzt worden ist, gibt es neue Erkenntnisse. Die Polizei sucht aber noch immer nach weiteren Zeugen.