Sexuelle Belästigung in S-Bahn Junge Zeugin aus S-Bahn S5 gesucht

Von red 

In der Nacht zum 24. Januar wird eine Frau in einer S5 mehrmals von einem Unbekannten angegrapscht.(Symbolbild) Foto: dpa
In der Nacht zum 24. Januar wird eine Frau in einer S5 mehrmals von einem Unbekannten angegrapscht.(Symbolbild)Foto: dpa

In der Nacht zum 24. Januar wird eine 28-Jährige in einer S-Bahn der Linie S5 gleich mehrfach von einem Unbekannten begrapscht. Die Polizei ermittelt wegen sexueller Belästigung - und hofft, dass sich eine junge Zeugin des Vorfalls meldet.

Ludwigsburg/Bietigheim-Bissingen: Eine 28-jährige Frau wird in der Nacht zum 24. Januar in einer S-Bahn der Linie S5 zwischen Ludwigsburg und Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) von einem bislang unbekannten Mann sexuell belästigt. Die Polizei bittet in diesem Fall weiterhin um Hinweise von Zeugen - insbesondere um die einer jungen Frau, die ebenfalls in der betreffenden S-Bahn saß.

Der Beschreibung zufolge ist die junge Frau vermutlich etwa 18 Jahre alt, hat lange wellige dunkle Haare und ist etwa 1,65 Meter groß. Sie trug eine Wollmütze mit einer breiten Krempe.

Wie die Polizei mitteilt, hatte der unbekannte Täter, der wohl deutlich angetrunken war, die 28-Jährige mehrfach unsittlich begrapscht. Eine Gruppe von etwa fünf jungen Männern kam daraufhin hinzu, unterhielt sich kurz in ausländischer Sprache mit dem Täter, griff jedoch nicht ein. Die Gruppe stieg in Asperg oder Tamm aus der S-Bahn aus, wenig später verließ auch die Frau die Bahn.

Von dem Täter liegt folgende Beschreibung vor: etwa 35 bis 40 Jahre alt, südländischer Typ, Dreitagebart, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und schlank. Er hat dunkles kurzes Haar und trug Jeans und eine braune Jacke. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 07141/18-9 entgegen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.0
Mehr günstiger Wohnraum in Ludwigsburg Stadt und Bauträger nähern sich an

Von 26. September 2016 - 19:19 Uhr

Die Stadt Ludwigsburg und die Bauträger haben über die Wohnbaupolitik verhandelt – und zumindest einen Fortschritt erzielt. Die Unternehmer wollen für mehr günstige Mietwohnungen sorgen. Gelöst ist der Streit damit nicht – und auch die Klage gegen die Stadt ist nicht abgewendet.