Sexismus-Debatte Brüderle entschuldigt sich nicht bei "Stern"-Reporterin

Von dpa 

Der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich nicht bei der Journalistin Laura Himmelreich entschuldigt und will weiter schweigen. Er sagte nur: Sexismus ist eine Debatte, die läuft. Foto: dpa
Der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich nicht bei der Journalistin Laura Himmelreich entschuldigt und will weiter schweigen. Er sagte nur: "Sexismus ist eine Debatte, die läuft".Foto: dpa

Der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich nicht bei der Journalistin Laura Himmelreich entschuldigt und will weiter schweigen. Er sagte nur: "Sexismus ist eine Debatte, die läuft".

Berlin - Der FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle hat sich nicht bei der „Stern“-Journalistin Laura Himmelreich entschuldigt und will weiter schweigen. „Ich habe mich bisher nicht zu dem Thema geäußert und werde das auch nicht tun. Ich bitte einfach, meine persönliche Entscheidung zur Kenntnis zu nehmen“, sagte Brüderle am Mittwoch in Berlin.

Brüderle äußerte sich auf entsprechende Nachfragen bei einem Pressetermin, an dem auch Laura Himmelreich teilnahm. Die Reporterin hatte in einem Bericht geschildert, wie Brüderle sich ihr gegenüber anzüglich geäußert hatte.

Auf weitere Nachfragen von Journalisten meinte Brüderle nun, es sei in der Demokratie legitim, dass öffentliche Diskussionen geführt werden. „Sexismus ist eine Debatte, die läuft.“

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Zahl der Kontoabfragen nimmt zu Wenn das Amt den Kontostand kennt

Von red/dpa 10. Februar 2016 - 17:17 Uhr

Die Abfrage von Kontodaten galt einst als Anti-Terror-Maßnahme. Seit 2005 sollen so auch Steuer- und Sozialbetrüger aufgespürt werden. Gerichtsvollzieher dürfen ebenfalls Einsicht beantragen – was der Datenschutzbeauftragten missfällt.