Schwarzwald Oettinger für großen Nationalpark

Arnold Rieger, 22.11.2012 17:05 Uhr

Stuttgart - Die Reihe prominenter CDU-Politiker, die einen Nationalpark im Nordschwarzwald befürworten, wird zusehends länger: Nun spricht sich auch der frühere Ministerpräsident Günther Oettinger für das umstrittene Projekt aus. „Im Grundsatz glaube ich, dass auch in Baden-Württemberg wie in der Mehrzahl der anderen deutschen Bundesländer ein Nationalpark möglich sein sollte“, sagte der frühere Regierungs- und CDU-Chef auf Anfrage unserer Zeitung.

Oettinger, der seit knapp drei Jahren EU-Energiekommissar in Brüssel ist, geht sogar noch weiter als Grün-Rot und schlägt vor, die bisher in Betracht gezogene Zone im Norden zu erweitern: „Meines Erachtens müsste man die Idee Nordschwarzwald mit dem Südschwarzwald kombinieren.“ Bei dem Projekt müssten einerseits Flora und Fauna, andererseits aber auch Tourismus, Handwerk, der Forst und die industrielle Entwicklung berücksichtigt werden.

„Man könnte daraus ein Produkt machen, das sowohl der Natur hilft und gleichzeitig für die Vermarktung des Schwarzwalds unter dem Namen Black Forest unglaublich wirksam wäre“, sagte der frühere Ministerpräsident, der in seiner Regierungszeit dem Thema Nachhaltigkeit viel Aufmerksamkeit gewidmet hatte. Zwar sei im Schwarzwald auch ein Biosphärenpark wie auf der Schwäbischen Alb möglich. „Doch Nationalpark ist eben als Begriff weltweit bekannt, er ist mit Sicherheit der attraktivste.“

In der vergangenen Woche hatte sich eine Gruppe von CDU-Mitgliedern um den früheren Umweltminister Erwin Vetter mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit gewandt, um für den Nationalpark zu werben. Sie widersprechen damit den Bedenken, die vor allem Sägewerksbesitzer gegen das Projekt haben. Auch in der CDU-Landtagsfraktion gibt es erhebliche Vorbehalte. Die grün-rote Landesregierung will im Frühjahr über den Park entscheiden.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (11)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
NOV
25
Löwenherz, 14:22 Uhr

Wenn alles um Stuttgart rum dann 'Black Forest' ist

braucht man auch keine teure Infrastruktur wie S 21 mehr... Nicht wahr, Herr Ö?

NOV
24
Veit Gruner, 15:02 Uhr

Korrektur: Black Forest !

Stellen Sie sich einmal den Aufschrei der britischen Öffentlichkeit vor, wenn ein britischer Europapolitiker auf die Idee käme, bei den rund 100 Millionen deutschsprachigen Europäern für den englischen Nationalpark New Forest unter dem Namen «Neuwald» zu werben! Von einem ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten hätte ich jedenfalls etwas mehr Selbstachtung und mehr Respekt vor seiner Heimat erwartet. Aber darum geht es ihm ja gar nicht, es geht ihm doch nur um Kommerz. «Black Forest» - dies klingt in der Tat nicht nach Naturschutz, Pflege und Erhaltung einer gewachsenen Regionalkultur, sondern nur nach deren Vermarktung und kommerzieller Ausschlachtung. Sehr werbewirksam, Herr Oettinger! Bleiben Sie doch lieber bei Ihrem Schwäbisch oder auch Honoratiorenschwäbisch! Dies nimmt man ihnen eher ab als ihre sprachlichen Modetorheiten.

NOV
24
Veit Gruner, 14:47 Uhr

Black Forest

Stellen Sie sich einmal den Aufschrei der britischen Öffentlichkeit vor, wenn ein britischer Europapolitiker auf die Idee käme, bei den rund 100 Millionen deutschsprachigen Europäern für den englischen Nationalpark New Forest unter dem Namen «Neuwald» zu werben! Von einem ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten hätte ich jedenfalls etwas mehr Selbstachtung und mehr Respekt vor seiner Heimat erwartet. Aber darum geht es ihm ja gar nicht, es geht ihm doch nur um Kommerz. «New Forest» - dies klingt in der Tat nicht nach Naturschutz, Pflege und Erhaltung einer gewachsenen Regionalkultur, sondern nur nach deren Vermarktung und kommerzieller Ausschlachtung. Sehr werbewirksam, Herr Oettinger! Bleiben Sie doch lieber bei Ihrem Schwäbisch oder auch Honoratiorenschwäbisch! Dies nimmt man ihnen eher ab als ihre sprachlichen Modetorheiten.

Kommentar-Seite 1  von  4
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.