Schärfere Grenzwerte Grün-Rot gegen Motorradkrach

Gregor Preiss, 25.07.2012 09:00 Uhr
Land will Motorradlärm mit schärferen Grenzwerten reduzieren – viele Fahrer tricksen die Polizei aus.

Stuttgart - Bisweilen erinnern sie nicht an Zweiräder, sondern an Düsenjets. Zumindest, wenn es nach dem Krach geht (Motorradfahrer nennen es Sound), den sie vor allem beim Beschleunigen erzeugen. Maschinen mit 250 und mehr PS entwickeln sich vermehrt zum lärmenden Ärgernis. Zum einen, weil die kriselnde Herstellerindustrie mit immer stärkeren Motoren um eine kleiner werdende Kundenschar buhlt. Zum anderen, weil die Menschen lärmempfindlicher werden. Das gilt auch für Harleys mit ihren tief gluckernden Motoren.

So oder so: Gisela Splett (Grüne), die Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung, weiß von „einer wachsenden Zahl von Beschwerden wegen Motorradlärms“. Betroffen ist nicht nur der ländliche Raum mit seinen Ausflugsstrecken wie im Schwäbisch-Fränkischen Wald oder an der Schwarzwaldhochstraße. Auch in den Städten mit den vielen Häuserschluchten, in denen sich der Schall nach oben hochschwingt, ist die Belastung hoch.

Die Landesregierung hat nur eine begrenzte Handhabe. Entschieden wird in Brüssel, wo die United Nations Economic Commission Europe (UN-ECE) europaweit Grenzwerte für die Hersteller festlegt. Derzeit wird an einer neuen Richtlinie gearbeitet. Jeder Mitgliedstaat der EU kann seine Vorstellungen dazu einbringen. Nach Meinung der grün-roten Landesregierung ist weder das, was die EU noch was die schwarz-gelbe Bundesregierung in Sachen Lärmminderung beabsichtigt, ausreichend. Mit einer Bundesratsinitiative will das Land zumindest erwirken, dass die Bundesregierung in Brüssel auf schärfere Grenzwerte und die Förderung leiserer Motorräder drängt. Ziel sind außerdem bessere Messverfahren, die den Geräuschpegel beim Beschleunigen messen können.

Verstellbare Auslassöffnungen am Auspuff

Die Aussichten sind so bescheiden wie die Möglichkeiten, die der Polizei gegeben sind. Zwar haben einzelne Direktionen wie Baden-Baden für Kontrollen an der Schwarzwaldhochstraße neu entwickelte Lärmmessgeräte im Einsatz, die das Fahr- und Auspuffgeräusch vorbeifahrender Fahrzeuge messen können. Doch viele Motorradfahrer sind schlau genug, die Polizei auszutricksen. Etwa mit verstellbaren Auslassöffnungen am Auspuff. Diese dienen außerhalb der einschlägig bekannten Kontrollstrecken zur Soundoptimierung Ein Knopfdruck am Lenker – schon schaltet der Motor auf Easy-Rider-Sound. Feste Manipulationen – etwa am Auspuffrohr oder durch den Ausbau des Luftfilters – werden laut Polizei hingegen kaum noch festgestellt.

Für jedes Motorrad gelten in Abhängigkeit vom Baujahr verschiedene Lärmgrenzwerte (Fonzahlen), die im Fahrzeugschein eingetragen sind. Je neuer der Motor, desto leiser. Ältere Maschinen genießen Bestandsschutz – was sich vor allem Harley-Fahrer zunutze machen. „Da findet sich immer ein Gutachter, der alles Mögliche einträgt“, erzählt ein Polizist. Die Streifenbeamten müssen dann schauen, ob der Wert plausibel ist – einen gewissen Motorradsachverstand ­vorausgesetzt.

Dabei waren die Bußgelder für manipulierte Motorräder bis vor kurzem nicht gerade furchteinflößend. Basteleien am Auspuff wurden mit gerade einmal 25 Euro sanktioniert. Fast drei Jahre sind seit der Ankündigung des Bundes vergangen, die Strafen hochzusetzen. Seit 1. Juli gilt nun die neue Bußgeld-Verordnung, nach der Manipulationen mit 90 Euro, für den Halter des Motorrads mit bis zu 135 Euro geahndet werden können.

Beschlagnahmen kann die Polizei indes keine frisierten Fahrzeuge mehr. Grund ist ein EU-Beschluss, wonach Motorräder oder Autos nur noch aufgrund sicherheitsrelevanter Bauteile konfisziert werden dürfen. Ein Auspuff fällt nicht darunter.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (12)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
ku Ist schon länger als 1 Jahr her
Lieber Herr Preiss (oder wer immer diesen Artikel verfasst hat), Motorräder mit 250 PS und mehr? Wo gibt es denn die? Darüber hinaus stehen Leistung eines Motors und der Sound nicht zwingend in einem direkten Zusammenhang. Und noch was: die mindestens ebenso lauten Motoren diverser Sportwagen schwäbischer, italienischer und sonstiger Provenienz stören anscheinend niemand, oder? Diese von Ihnen angeprangerten 'schlauen' Klappensysteme sind z.B. bei einem Zuffenhausener Hersteller gang und gäbe.
Antworten
Müller Gerd Ist schon länger als 1 Jahr her
Hallo Leute geht s noch muss mich hier anschliessen, denn es gibt weiß Gott wichtigere Dinge wie Motorräder, unsere maladen Straßen keine Kita Plätze das ist doch wichtiger als die paar Motorrad Fahrer wir Deutschen werden scheinbar immer empfindlicher was Lärm angeht fragt doch mal die Straßenbauarbeiter welchem Lärm die Tag täglich ausgesetzt sind die können sich da beklagen aber nicht der Otto Normal Verbraucher der mal ein bischen was vom Lärm abbekommt oh oh Grün du musst noch viel viel lernen
Antworten
Stefan Herrmann Ist schon länger als 1 Jahr her
...was ist den das? Das ist ja wohl das kleinste Problem, habe schon lange keine Krachschleudern mehr gehört - Haben die Grün/Roten eigentlich keine anderen Probleme??!!!! Kümmert Euch lieber mal um schwerere Sachen - aber scheinbar übersteigt das da deren Horizont!!!!!!!!!!
Antworten
Dieter S Ist schon länger als 1 Jahr her
Mal wieder ein Bericht, der gegen Motorradfahrer Stimmung macht. Die meisten Motorradfahrer in meinem Bekanntenkreis fahren keine überlauten Fahrzeuge, sind der Umwelt und dem Umweltschutz gegenüber aufgeschlossen und haben auch wenig Verständnis für die Radaubrüder, die nur bei schönstem Wetter ihre Racer aus der Garage holen und zigmal dieselben Knieschleifer-Kurve langdonnern. Das wird dann wieder auf die normale Biker projiziert, die ihr Hobby ausüben oder auch das Motorrad als einziges Fahrzeug auf dem Weg zur Arbeit nutzen. Würden vorhandene Gesetze konsequent angewendet, so bräuchte keiner nach einer verschärften Regel schreien um damit auf Stimmenfang zu gehen! Ich weiß z.B. von einer Straße, die wegen einiger Zweirad-Idioten gesperrt wurde, aber für BMW-Z5-Fraktion als Rennstrecke dient. Sperren wir die doch gleich auch für sportliche Autos! Aber wofür ist sie dann noch gut. Mit den Motorradfahrern kann man es ja machen! Deren Lobby ist ja nicht so mächtig, wie die Porsche-, BMW-, Audi usw. -Lobby! Fragt doch mal z.B. beim Fachverband oder beim BVDM nach, bevor ihr so einen Bericht veröffentlicht. Der ist peinlich einseitig und fernab von jedem Fachwissen! @ haeff55: KFZ-Soundpakete sind meist besondere Stereoanlagen-Systeme! Aber es gibt tatsächlich die erwähnten werkseitigen Schalldämpferumbauten. Was aber gar nicht geht, wenn jemand anderen Vorschreiben möchte, wie deren Hobby´s aussehen soll. Sollen wir da mal über Jäger, Golfer, Freizeitpiloten, Freizeitkapitäne oder von Marc beschrieben Hobbygärtner nachdenken? Auch die Montain-Biker, die mit Höllengeschwindigkeit die Berghänge runterdübeln und dabei Wanderer umnieten sind nicht immer Umweltverträglich. Aber das ist auch nur ein kleiner Teil der M-Biker. Die anderen genießen das Fahrradwandern in der Natur und sollen das auch weiterhin!
Antworten
Michael Lech Ist schon länger als 1 Jahr her
Es ist mal wieder Sommer, wie wenn es keine wichtigeren Themen geben würde. Sollte man sich nicht lieber Gedanken machen über fehlende Kitaplätze oder über den Zustand unserer zum Teil abenteuerlichen Strassen, oder über marode Schuleinrichtungen? Es gibt weiß Gott wichtigeres, aber Sommerloch sei Dank! Nein Danke 'Grüne'
Antworten