Weitere Kreise
 
 

S-Bahn Bombendrohung legt Fellbacher Bahnhof lahm

StN, 07.01.2013 20:31 Uhr

Waiblingen - Eine Stellwerkstörung in Waiblingen und eine Bombendrohung in Fellbach haben am Montagabend zu erheblichen Verspätungen im Regionalzug- und S-Bahn-Verkehr geführt.

Gegen 18 Uhr war über Notruf eine anonyme Bombendrohung eingegangen, der zu Folge am Bahnhof Fellbach eine Bombe hochgehen sollte. Der Anruf kam von einer Telefonzelle auf dem Vorplatz des Fellbacher Bahnhofs. 40 Polizeibeamte sperrten daraufhin das Gelände weiträumig ab und durchsuchten mit Spürhunden das Gelände sowie das Bahnhofsgebäude, ohne dass ein verdächtiger Gegenstand gefunden werden konnte. Bis 20.40 Uhr konnten deshalb Regional- und S-Bahnen nicht verkehren. Die Polizei sucht nun Zeugen, die gegen 18 Uhr einen Mann im Bereich der Telefonzelle gesehen haben.

Mit der Bombendrohung verschärften sich die Bahnprobleme, die am frühen Nachmittag zwischen Stuttgart, Backnang und Aalen begonnen hatten. Gegen 15 Uhr hatte das Stellwerk Waiblingen Probleme gemeldet. In deren Folge verspätete sich die S-Bahn-Linie S 3 nach Backnang; sie wendete in Bad Cannstatt und Winnenden. Zwischen Fellbach-Lutherkirche und Waiblingen wurde ein Busnotverkehr eingesetzt. Betroffen war auch die Linie S 2 , die in Cannstatt und Endersbach wenden musste, sowie auf den Linien S 1 und S 4, Ausfälle im Regionalverkehr Stuttgart–Aalen.

 
 
Kommentare (13)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
11
rapozuff, 14:52 Uhr

Fellbacher S-Bahn-Nutzer ...

hier ist dieses zu sagen: Hier ist nicht die Deutsche Bahn/VVS/S-21 Schuld, sondern eine einzelne Person, welche durch den Bombendrohungs-Anruf dieses Chaos hervor gerufen hat. Dieser (kriminellen) Person war es egal, daß SIE nicht pünktlich weiter kamen! Eine weitere (kriminelle) Person rief kurz darauf nochmal an, um das Chaos zu vergrößern. ALSO: Nicht die Bahn / S-21 ist der BÖSE - sondern der IDIOT, welcher das Chaos verursacht hat. Helft, diesen zu finden. Zum Thema echte Bomben auf deutschen Bahnhöfen: In Bonn war die Bombe echt, der Zünder hat nicht funktioniert. Die Bahn hat die Vereinbahrung, daß Selbstmörder, Bombendrohungen als Betriebsstörung bekannt gegeben werden, um Folgetäter (siehe in Fellbach!) nicht an zu locken.

JAN
09
alsa, 06:57 Uhr

meckern

Ich fahre ununterbrochen zwölf Jahre vier Zonen im VVS, war am Montag nicht betroffen, aber wenn ich die Kommentare hier lese, frage ich mich ob ich im falschen Film bin. Alles wird dramatisiert und auf der Bhan rumgeknüpelt. Geht´s noch?

JAN
08
Zugfahrenneindanke, 14:17 Uhr

Wo soll diese Katastrophe noch hinführen?

Ich musste jetzt schon zum zweiten Mal meine Kinder mit dem Auto aus dem Chaos holen. Was ich dann gestern zu sehen bekam verschlug mir die Sprache: In Fellbach Menschenmengen auf dem Kölle-Parkplatz - es waren die Glücklichen, die Angehörige erfolgreich zur Abholung verständigt haben. An der Haltestelle Fellbach-Lutherkirche Menschenmengen bis zum Abwinken, dicht an dicht gedrängt, weit und breit kein Bus in Sicht und es stiegen immer mehr Menschen aus den ankommenden U-Bahnen aus. Wohin sollen denn diese katastrophalen Zustände noch führen? Als nächstes zu Massenpaniken oder -schlägereine?? Da werden Leute in S-Bahnen stundenlang eingesperrt und können nicht mal aufs Klo, da es in Stuttgarter S-Bahnen keines gibt (die S-Bahnen der neuen Bundesländer haben übrigens Toiletten). Statt Abhilfe wird dann wieder mal der Fahrpreis erhöht!!! In den neuen Bundesländern kostet S-Bahn fahren die Hälfte und ist zudem noch weitaus luxuriöser als hierzulande. Das nenne ich Bananenrepublik!!

Kommentar-Seite 1  von  5
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.