Rosensteinpark Stuttgart 21: Demonstranten behindern Baumfällarbeiten

SIR/www.7aktuell.de, 25.02.2013 16:02 Uhr

Stuttgart-Nord - Rund 50 Personen haben sich am Montagmorgen unweit des Rosensteinparks entlang der Ehmannstraße in Stuttgart-Nord postiert, um gegen die für den Morgen angekündigten Baumfällarbeiten für das Projekt Stuttgart 21 zu protestieren.

Ab etwa 6 Uhr sperrte die mit den Baumfällarbeiten beauftragte Firma die entsprechenden Bereiche ab. Etwa zehn Personen wollten laut Polizei die Baufelder nicht verlassen. Nachdem sie von der Polizei dazu aufgefordert wurden, gingen sie hinter die Absperrungen.

Gegen 9.30 Uhr blockierten dann mehrere Personen die Straße und verhinderten, dass ein Bagger und nachfolgende Fahrzeuge zur Baustelle fahren konnten. Wie die Polizei berichtet, setzten sich einige mutmaßliche S21-Gegner auf die Straße.

Sie wurden mehrmal von der Polizei aufgefordert, die Straße freizumachen. Sieben Personen kamen diesen Aufforderungen nicht nach und mussten von Einsatzkräften weggebracht werden. Sie erhielten einen Platzverweis und werden wegen des Verdachts der Nötigung angezeigt.

Eine Person, die bereits wegen ähnlicher Vorkommnisse auffällig war, wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Amtsgericht vorgeführt.

Gegen 11.30 Uhr versuchten zwei Projektgegner eine der Absperrungen zu übersteigen. Einsatzkräfte verhinderten dies.

An der Ehmannstraße wurden insgesamt 17 Bäume gefällt sowie Sträucher gerodet. Dort sollen Leitungen verlegt werden. Die Baumfällarbeiten waren gegen 12 Uhr beendet.

 

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (90)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
MRZ
02
entschlossener Demokrat, 13:22 Uhr

Ideologien

Baden-Württemberg entwickelt sich zum Staat wo Ideologien an Stelle von Gesetz, Recht und Logik treten. GRÜNE Ideologien halt.

FEB
27
natürlicherStuttgarter, 06:22 Uhr

stutgarter

Von wo aus können ihre Urenkel die Parkerweiterung sehen ? Die ist zwar nicht auf dem Mond aber kurz davor. Das ist nicht gleichwertig. Und wenn er im Jahre 2100 der Ersatz so hochwertig als Biotop ist wie das was geschreddert wurde ,gibt es vielleicht einen Punkt von wo den Pendler täglich sehen können. Die sehen nur noch Fassaden. Mir persönlich hat der Bonatzbahnhof optisch nie gefallen, und ich hab schon drin gearbeitet. Was sich aber den Pendlern in den optischen Weg stellt läßt schlimmes vermuten über die Ausschüsse die solchen Ausschuß genehmigt haben. Freie Flächen sind eine große Chance. Leider Chance verk... . Im übrigen wird für ALLE Züge im Abstellbahnhof Rosenstein Ersatzbereitstellungsräume außerhalb geschaffen. Tübinger Zug steht dann in Tübingen z.B.: Die Parkerweiterung ist seher bald völlig ohne S21 möglich. Dennoch müssen hunderttausend Pendler mit Fassadenanblick morgens und abends vorliebnehmen. Wenn die Rendite eines Projektes in der Nähe von Null liegt , gibt es für jeden Profiteur jemand der bezahlt. Hier bezahlen Steuerzahler und Bahnnutzer. Wer zieht gewinn daraus. Die ehemaligen Betriebswohnungen der Bahn mit zusätzlichen Parkblickpotential wurde erstmals seit ihrer Erbauung von einem Sozialdemokratischen Finanzminister an eine private Immobiliengesellschaft verhökert.

FEB
26
Demokrat, 19:17 Uhr

Kopfschütteln

Ich bin weder für noch gegen S21. Aber das primitive kindliche Verhalten dieser Leute verstehe ich nicht. Das ist nötigung. Denken diese Menschen eigendlich nichts? Mir tut die Polizei wirkllich leid. Das ist ein harter Job. Warum machen es diese Leute nur den anderen so schwer. Kann man seine Meinung nicht auch anders zum Ausdruck bringen. Aber gerade bei S21 Gegnern muss ich immer wieder feststellen, dass es ein hoher Anteil an unbelehrbarem, zum teil agressiven Leuten gibt.

Kommentar-Seite 1  von  30
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.