Restaurant in Degerloch Sternekoch übernimmt das Fässle

Von Claudia Barner 

Sternekoch Patrick Giboin  wechselt  nach Degerloch und eröffnet im  Traditionshaus Fässle ein eigenes Restaurant.. Foto: Claudia Barner
Sternekoch Patrick Giboin wechselt nach Degerloch und eröffnet im Traditionshaus Fässle ein eigenes Restaurant..Foto: Claudia Barner

Es gibt eine Veränderung in der Degerlocher Spitzengastronomie: Der gebürtige Franzose Patrick Giboin wechselt von der Krone in Waldenbuch ins Fässle an der Löwenstraße.

Das Traditionsrestaurant Fässle in Degerloch steht von Juli an unter neuer Leitung. Patrick Giboin, Küchenchef des seit November 2013 mit einem Stern des Guide Michelin dekorierten Gasthofs Krone, scheidet zum 30. Juni aus dem Waldenbucher Unternehmen aus und übernimmt die Nachfolge von Eva und Rudolf Schmölz. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer Matthias Gugeler hatte der gebürtige Franzose Giboin die Spitzengastronomie in der Schönbuchstadt geprägt. Nun sucht Giboin die Veränderung und hat im Fässle eine neue Wirkungsstätte gefunden.

Der Stern bleibt in Waldenbuch

„Nach acht Jahren war es Zeit für etwas Neues“, sagt Giboin zu seinen Motiven für den Wechsel. Außerdem wohne er mit seiner Familie in Stuttgart und sei froh, wenn die Zeit des Pendelns demnächst endet. Die zahlreichen Auszeichnungen – darunter seit zwei Jahren auch ein Stern im renommierten Feinschmecker-Atlas Guide Michelin – bleiben der Waldenbucher Krone erhalten. Sein Ziel für Degerloch hat Küchenkünstler Giboin jedoch schon definiert: „Natürlich wäre es prima, wenn es auch dort mit einem Stern klappt.“

Das Fässle an der Löwenstraße Foto: Sägesser

Der 44-jährige Küchenchef vertraut auf seine Fähigkeiten und will auch im Fässle mit dem perfekten Zusammenspiel von Geschmack und Präsentation punkten. Seinen Stil beschreibt er so: „Französische Küche mit internationalen Einflüssen.“ Qualität, die Verwendung frischer regionaler Produkte, Ideenreichtum, Fleiß und Disziplin hält der Sterne-Koch für die wichtigsten Säulen seines Erfolgs. Und natürlich Leidenschaft. „Man muss diese Arbeit mit Liebe tun und stolz auf jeden Teller sein, der die Küche verlässt“, sagt er.

In Waldenbuch hinterlässt der Abschied des Sternekochs derweil eine Lücke. Der Krone-Geschäftsführer Matthias Gugeler ist sich darüber im Klaren, dass mit dem Abschied des renommierten Küchenchefs die Weichen neu gestellt werden. „So ein Wechsel ist kein ganz ungefährlicher Moment“, stellt er fest. Nachdem Giboin seine Pläne zum Jahreswechsel im internen Kreis verkündet hatte, hat der Restaurantleiter deshalb dafür gesorgt, dass kein Vakuum entsteht.

Geradlinigkeit bei Gerichten

Die Suche nach einem Nachfolger war schnell beendet. „Glücklicherweise haben wir einen geeigneten Mann im eigenen Haus“, sagt Gugeler. Der bisherige stellvertretende Küchenchef Erik Metzger übernimmt im Sommer nicht nur die Regie am Herd, sondern auch die Firmenanteile von Patrick Giboin an der Krone GmbH. Der 23-jährige Kronprinz gibt sich selbstbewusst. „Ich musste nicht lange überlegen. Ich mag Herausforderungen und werde alles dafür tun, die Qualität und den Stern zu halten“, sagt er. Und Metzger zeigt sich entspannt: „Ich habe bei Patrick Giboin in den vergangenen beiden Jahren viel gelernt. Die Geradlinigkeit, mit der er Gerichte aufbaut und ohne viel Schnickschnack präsentiert, beeindruckt mich besonders. Daran will ich festhalten.“

Auch beim Speisenangebot plant der neue Küchenchef zunächst nur kleine Veränderungen. Als Konkurrenten sehen sich die ehemaligen Kollegen trotz der räumlichen Nähe nicht. Patrick Giboin ist davon überzeugt: „Für eine wirklich gute Küche ist das kein Problem. Man geht ja mehrmals im Jahr essen, und häufig wird dabei auch die Abwechslung gesucht.“

Redaktion Degerloch

Ansprechpartner
Cedric Rehman
degerloch@stz.zgs.de

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.0
Trendsport in Degerloch Körperkult an der Hohen Eiche

Von 22. Mai 2016 - 15:00 Uhr

Der LAC Degerloch bietet künftig eine Sportart an, die unter Jugendlichen immer beliebter wird. In der neuen Calisthenics-Trainingsanlage üben die Sportler allein mit dem Körpergewicht.