Rekordjahr 2012 Messe Stuttgart will expandieren

dpa/lsw, 08.01.2013 14:39 Uhr
Umsatz, Gewinn und Aussteller - 2012 war für die Messe Stuttgart ein Rekordjahr. Das Gelände am Flughafen platzt aus allen Nähten. Jetzt wollen die Aussteller eine neue Halle.

Stuttgart - Mit dem erfolgreichsten Ergebnis der Unternehmensgeschichte im Rücken will sich die Stuttgarter Messe vergrößern und verstärkt erfolgreiche Leistungsschauen ins Ausland exportieren. „Das vergangene Jahr hat uns an die Grenzen der Kapazität geführt“, sagte Messe-Geschäftsführer Ulrich Kromer am Dienstag mit Blick auf die Rekordbilanz 2012. Im vergangenen Jahr war die Messe Stuttgart mit mehr als 20 000 Ausstellern ausgelastet wie noch nie. Insgesamt kamen rund 1,3 Millionen Besucher zu den 67 Fach- und Publikumsveranstaltungen auf den Fildern. Allein die Reisemesse „CMT“ lockte knapp 225 000 Menschen an.

Die Stuttgarter Aussteller sehen deshalb Bedarf für eine weitere Ausstellungshalle mit einer Größe von rund 10 000 Quadratmetern. Die Zustimmung der Gesellschafter - Land und Stadt Stuttgart sind mit jeweils 50 Prozent an der Landesmesse beteiligt - stehe aber noch aus, hieß es. „Ein Gutachten prüft derzeit die Auswirkungen auf den Verkehr“, sagte Kromer.

Außerdem planen die Stuttgarter Aussteller weiter, erfolgreiche Messen ins Ausland zu exportieren. So richten die Schwaben 2013 erstmals die „R+T Turkey“ in Istanbul aus, ein Ableger einer Fachschau für Rollläden und Tore, die alle drei Jahre in Stuttgart stattfindet. Mit dem Betreiber eines Messegeländes im ostchinesischen Nanjing hatte die Messe Stuttgart bereits 2012 ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Im Reich der Mitte lockt beispielsweise die chinesische Version der „CMT“ Besucher und Aussteller an.

Umsatz kletterte auf 129 Millionen Euro

Im vergangenen Jahr hat die Stuttgarter Messe einen Rekord bei Umsatz und Gewinn eingefahren. Der Umsatz sei auf rund 129 Millionen Euro geklettert, teilten die Geschäftsführer Roland Bleinroth und Kromer auf Basis vorläufiger Zahlen mit. Vor Steuern erzielten die Stuttgarter demnach einen Gewinn von etwa 14 Millionen Euro - mehr als je zuvor. Angaben zum Ergebnis unter dem Strich machte die Landesgesellschaft nicht. Große Fachmessen wie die Gastronomiemesse „Intergastra“ oder die „R+T“, die im zwei- beziehungsweise dreijährigen Turnus stattfinden, fielen im vergangenen Jahr zusammen. „Das war die perfekte Welle“, sagte Kromer. 2012 arbeiteten rund 300 Vollzeitbeschäftigte bei der Messe Stuttgart. 15 mehr als noch ein Jahr zuvor.

Da in ungeraden Jahren turnusmäßig große Leitmessen fehlen, rechnet die Messe 2013 mit einem Umsatz von rund 91 Millionen Euro und einem Minus vor Steuern von etwa 5,3 Millionen Euro. „2014 rechnen wir dann wieder mit einem ähnlich erfreulichen Geschäftsverlauf wie 2012“, sagte Bleinroth.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (5)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Positiv Denker Ist schon länger als 1 Jahr her
Manche Menschen in unserer Region sind echt lustige 'möchtegern' Experten. Besuchen eine Veranstaltung und meinen daraus einen Rückschluss auf Unternehmensergebnisse, Strategien und Notwendigkeiten eines kompletten Geschäftsjahres eines Wirtschaftsunternehmens ableiten zu können.
Antworten
Tom Ist schon länger als 1 Jahr her
Sehr geehrter sogenannter Controller, falls Sie diese Tätigkeit wirklich ausüben sollten müsste Ihnen ja bekannt sein, dass Unternehmenszahlen in Januar grundsätzlich 'vorläufig' sind, da der Jahresabschluss durch die Wirtschaftsprüfer sich bis ins Frühjahr zieht. In der Folge wird ein GmbH-Bericht im e-Bundesanzeiger zumeist im Sommer für das vorherige Jahr hinterlegt. Und was eine Auslastunt der Messe angeht: Vielleicht schaut der ein oder andere am Samstag mal vorbei, wenn die CMT eröffnet. Dort ist es regelmäßig so voll, dass man kaum voran kommt.
Antworten
Hans König Ist schon länger als 1 Jahr her
ist ja die Verlegung der Messe, das jetzige Ergebnis der Messe ist eine Folge dessen Wirkens.
Antworten
Controller Ist schon länger als 1 Jahr her
Unterm Strich und nach Steuern, meine ich? Und wenn es in geraden Jahren 14 Mios vor Steuer sind und in ungeraden über 5 Mios miese, dann sind das durchschnittliche 9 Mios vor Steuern und dem, was da sonst alles nicht genannt ist. Richtig hinter die Zahlen schauen lässt die Messe nicht. Zudem sind die Zahlen 'vorläufig' - was auch immer das heißt.
Antworten
Na Klar!! Ist schon länger als 1 Jahr her
Ich war 2012 auf der Famliy an Home und der gleichzeitig stattfindenden Animal... und war wie meine Begleiter maßlos enttäuscht!! Beide Messen sind überflüssig, die Preise zu teuer. Familiy an Home, ein paar Möbel, viel Platz zwischen den Ständen, wenig Besucher; Animal zeigte sich als großer Tierfutter-/Zubehörladen, viele ausgestellte Katzen, kein einziger Hund, 3 Pferde, ein paar Schildkröten, eine weiße Python, ein paar Spinnen, mehr war da nicht. Mit Hunden wurde geworben, aber auf der Messe Fehlanzeige..! Nie wieder gehe ich dahin. Vor dem Bau einer neuen Halle steht die SINNVOLLE Auslastung!!
Antworten