Region Stuttgart Schattenseiten des närrischen Treibens

isa, 12.02.2013 14:23 Uhr
Faustschläge ins Gesicht, entflammtes Öl für Faschingsküchle, Narren außer Rand und Band: Die Polizei hat an den Faschingstagen so einiges zu tun. Meldungen der Polizei aus der Region.

Böblingen/Ehningen: Zu kleineren Auseinandersetzungen ist es am Montag nach dem Rosenmontagsumzug in Böblingen gekommen.

Wie die Polizei mitteilt, legte sich ein betrunkener 21-Jähriger in einem Brauhaus zunächst mit dem Sicherheitsdienst und danach mit mehreren alarmierten Polizeibeamten an. Der junge Mann fand sich danach aber unversehens in der Ausnüchterungszelle wieder.

Um einen Sitzplatz ging es dagegen in einer Kneipe im Künstlerviertel. Ein noch unbekannter Täter setzte sich an einen Tisch. Dort wurde er von einem 70-Jährigen darauf hingewiesen, dass dieser Platz bereits besetzt sei.

Es entwickelte sich ein Streitgespräch, in dessen Verlauf der Unbekannte plötzlich zuschlug und den Senior mit einem Faustschlag ins Gesicht leicht verletzte.

Zu einem weiteren Gerangel kam es kurz nach Mitternacht erneut im Brauhaus. Zwischen zwei Personengruppen war es zu einem Handgemenge gekommen, weil die eine Gruppe einer jungen Frau aus der anderen Gruppe Avancen gemacht hatte.

Auch dort griff die Security ein, ehe Schlimmeres passieren konnte. Die Protagonisten dieser Körperverletzung waren drei 32-, 24- und 22-jährige Männer.

Einige Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz hatte die Polizei bereits am Nachmittag festgestellt. So hatten einige Jugendliche zu tief ins Glas geschaut oder waren beim Rauchen erwischt worden.

Eine Körperverletzung mit Faschingsbezug meldete die Polizei aus Ehningen (Kreis Böblingen). Im Foyer der Festhalle in der Schlossstraße war es am Abend zu einem Geschubse zwischen mehreren Personen gekommen.

Auch hier schritten die Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes ein und verwiesen einen 17-Jährigen aus der Halle.