RedTube-Abmahnungen Zehntausende Porno-Kunden werden zur Kasse gebeten

SIR/dpa, 12.12.2013 09:25 Uhr
Abmahnungen sind ein Massengeschäft, in Windeseile abgewickelt von Gerichten und spezialisierten Kanzleien. Der jüngste Fall sprengt jedoch alle Dimensionen. Zehntausende sollen online urheberrechtlich geschützte Pornos aufgerufen haben. Die Details lassen aufhorchen.

Abmahnungen sind ein Massengeschäft, in Windeseile abgewickelt von Gerichten und spezialisierten Kanzleien. Der jüngste Fall sprengt jedoch alle Dimensionen. Zehntausende sollen online urheberrechtlich geschützte Pornos aufgerufen haben. Die Details lassen aufhorchen.

Berlin/Köln - Die Welle an Abmahnungen wegen des Abrufs eines Porno-Streams im Web nimmt immer größere Ausmaße an. Schätzungen von Anwälten zufolge sind mehrere zehntausend Internetnutzer betroffen.

"Nach unseren Maßstäben muss das eine gigantische Abmahnzahl gewesen sein", sagte Rechtsanwalt Udo Vetter der dpa. Der Mainzer Anwalt Tobias Röttger nannte die Massenabmahnung "die größte mir bekannte Abmahnwelle auf einen Schlag".

Die Internetnutzer waren abgemahnt wurden, weil sie angeblich Sexfilmchen auf der Seite Redtube.com geschaut hatten, die urheberrechtlich geschützt sind. Sie wurden aufgefordert, 250 Euro zu bezahlen und schriftlich zu versichern, das Vergehen nicht noch einmal zu begehen.

Abmahnungen sind umstritten

Allerdings sind die Abmahnungen in mehreren Punkten umstritten. Selbst wenn die Vorwürfe stimmen, hätten die Nutzer die Filme nämlich nur im Browser abgerufen, anstatt sie auf einen Datenträger herunterzuladen. Bei Tauschbörsen, die beispielsweise auf der BitTorrent-Technologie aufsetzen, laden Nutzer dagegen Musik oder Filme herunter und stellen sie gleichzeitig anderen Nutzern zur Verfügung. Damit verbreiten sie die Inhalte weiter - eine Urheberrechtsverletzung. Das ist beim Streaming anders.

"Eine Kopie entsteht allenfalls flüchtig in Ihrem Zwischenspeicher", erklärte Anwalt Vetter. Fachleute sind sich uneinig, ob das bloße Anschauen der Filme überhaupt das Urheberrecht verletzt, selbst wenn die Rechteinhaber mit der Verbreitung nicht einverstanden sind.

In der Debatte um die Redtube-Abmahnungen, eine Regensburger Anwaltskanzlei im Auftrag der Schweizer Firma The Archive AG verschickt, geht es auch um Urteile des Landgerichts Köln. Richter in 16 unterschiedlichen Zivilkammern am Landgericht hatten im Juli und August in mehreren Beschlüssen die Deutsche Telekom und andere Internet-Provider dazu verpflichtet, der die Identität der Anschlussinhaber zu Zehntausenden IP-Adressen bekanntzugeben. Nun gehen etliche Juristen davon aus, dass die Richter in Köln dabei hinters Licht geführt wurden.

Die Anträge an das Landgericht hätten nicht deutlich gemacht, dass es um Internet-Streaming und nicht um Tauschbörsen gehe, sagen Anwälte. "Aus meiner Sicht sind diese Anträge sehr schwammig formuliert", sagte der Kölner Rechtsanwalt Christian Solmecke, dessen Kanzlei mehrere hundert der Abgemahnten betreut. Das Wort "Streaming" falle in den Anträgen gar nicht. Außerdem sei unklar, wie die Rechteinhaber die Internetdaten der Nutzer erhoben haben.

 
 
Kommentare (0)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.