Raabs neuer Talk Statt Altmaier kommt jetzt Fuchs

Von dpa 

Stefan Raab wird jetzt politisch. Foto: ProSieben/Willi Weber
Stefan Raab wird jetzt politisch.Foto: ProSieben/Willi Weber

Nach der Absage von Bundesumweltminister Peter Altmaier wird jetzt der CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs in der neuen ProSieben-Show "Absolute Mehrheit" auftreten.

Köln - Stefan Raab ist für seine neue Polit-Show in letzter Minute im Bundestag fündig geworden: Nach der Absage von Bundesumweltminister Peter Altmaier wird jetzt der CDU-Wirtschaftsexperte Michael Fuchs in der neuen ProSieben-Show „Absolute Mehrheit“ auftreten. Fuchs gilt im Parlament als sehr kritikfreudiger Politiker, er ist Fraktionsvize der Union.

Weitere Gäste bei Raab sind an diesem Sonntagabend um 22.45 Uhr der SPD-Bundestagspolitiker Thomas Oppermann, der FDP-Chef im Kieler Landtag, Wolfgang Kubicki, der Linken-Politiker Jan van Aken und die Unternehmerin Verena Delius. Sie ist Geschäftsführerin der Bildungssoftware-Firma Goodbeans. In der ersten Show soll es um Soziale Netzwerke, Steuergerechtigkeit und die Energiewende gehen. In der Sendung diskutieren die Gäste mit dem Ziel, die absolute Mehrheit der Zuschauer hinter sich zu versammeln und 100.000 Euro zu kassieren.

Altmaier wollte ohne Kraft oder Nahles nicht

Altmaier (CDU) hatte diese Woche abgesagt. Der Grund dafür war nach Angaben des Ministerbüros, dass die Redaktion von „Absolute Mehrheit“ Altmaier noch vor wenigen Wochen Hannelore Kraft oder Andrea Nahles als SPD-Kontrahent zugesichert habe.

Auf dem „Ersten“ geht der Polittalk am Sonntagabend unterdessen in gewohnten Bahnen weiter. Günther Jauch empfängt in seiner gleichnamigen Talkshow Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), Linken-Politiker Oskar Lafontaine, den Bundestagsabgeordneten Anton Schaaf (SPD) und den thüringischen FDP-Mann Thomas Kemmerich. Unter dem Motto „Was verdient Deutschland? Der Streit um einen gerechten Lohn“ sprechen sie in der ARD mit einer Friseurin, einer Kassiererin und einem Packer. Die Sendung läuft aber nicht in Konkurrenz. Jauch endet, wenn Raab beginnt: um 22.45 Uhr.

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Stuttgart hat „Opernhaus des Jahres“ 2016 Innen hui, außen pfui

Von 29. September 2016 - 8:00 Uhr

Nach zehn Jahren geht der Titel „Opernhaus des Jahres“ der Fachzeitschrift „Opernwelt“ wieder nach Stuttgart. Er ist eine Anerkennung für die Arbeit des Intendanten Jossi Wieler – und eine Aufforderung an die Politik, die Sanierung des Opernhauses endlich voranzutreiben, meint Musikredakteurin Susanne Benda.