Mercedes Benz

Pussy Club "Die Frauen haben eine Wahnsinnsangst"

Von George Stavrakis 

Der Pussy Club in Fellbach wurde im Sommer 2009 dicht gemacht. Foto: dpa
Der "Pussy Club" in Fellbach wurde im Sommer 2009 dicht gemacht.Foto: dpa

Das Fraueninformationszentrum (FIZ) betreut Prostituierte, die gegen ihre Peiniger aussagen.

Stuttgart - Falsche Versprechungen, schlechte oder gar keine Bezahlung, schlimme hygienische Zustände, psychischer und physischer Druck - so sieht der Alltag vieler junger Prostituierter aus Rumänien aus. Das Fraueninformationszentrum (FIZ) betreut die Frauen, die gegen ihre Peiniger vor Gericht aussagen.

"Die meisten Frauen haben eine Wahnsinnsangst", sagt Doris Köhncke, Leiterin des FIZ und zuständig für die Fachbereiche Menschenhandel, sexuelle Ausbeutung und Öffentlichkeitsarbeit. Sie und ihre Kollegin Claudia Robbe haben die Ermittlungen gegen die Betreiber der Billigbordelle namens Pussy Club von Anfang an hautnah miterlebt. "Wir sind im Juli 2009 von der Polizei informiert worden, dass bundesweit Razzien in den Pussy Clubs bevorstehen", sagt Sozialarbeiterin Claudia Robbe.

Also waren sie und ihre Kolleginnen bei der Razzia in Fellbach dabei. Dort trafen sie auf 89 rumänische Frauen, die in dem Flatrate-Puff angeschafft hatten. "Eine 18-Jährige, die aussagen wollte, haben wir geschützt untergebracht", so Robbe. Die junge Frau habe aber jede Menge Anrufe und Textmitteilungen von ihren Kolleginnen bekommen, sie solle schweigen - was sie dann auch tat. Bei anderen Frauen hatten die Behörden unter Mithilfe der FIZ-Leute mehr Glück. "Im zweiten Pussy-Club-Prozess haben wir bis jetzt zwölf Frauen an 23 Prozesstagen betreut", sagt Doris Köhncke. Ein Knochenjob.

Ganztagesbetreuung für Prostituierte

Vor der 10. Strafkammer des Landgerichts Stuttgart mussten sich zu Beginn der Hauptverhandlung neun Männer und eine Frau wegen Menschenhandels, Zuhälterei und Sozialversicherungsbetrugs in Millionenhöhe verantworten. Inzwischen sitzen nur noch die drei mutmaßlichen Hintermänner auf der Anklagebank. Die anderen Männer wurden zu Gefängnisstrafen bis zu knapp fünf Jahren verurteilt, das Verfahren gegen die junge Frau wurde eingestellt.

"Dass so viele Mädchen den Mut aufbringen, in dem Prozess auszusagen, ist großartig", sagen die FIZ-Frauen Robbe und Köhncke. Denn das sei kein Selbstläufer, die Mädchen müssten intensiv betreut werden. Das Landgericht bucht und bezahlt die Flüge von Rumänien nach Stuttgart, die rumänische Polizei holt die Zeuginnen ab und setzt sie in den Flieger, die deutsche Polizei holt sie in Stuttgart ab und bringt sie ins Fraueninformationszentrum an der Urbanstraße. "Hier erklären wir ihnen dann, was auf sie zukommt", so Prozessbegleiterin Robbe.

Das FIZ sorgt für sichere Unterkünfte, bietet eine Ganztagesbetreuung und kleidet, falls notwendig, die Zeuginnen neu ein.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Überquellende Abfallbehälter Müllflut spült neue Konzepte an die Oberfläche

Von 28. September 2016 - 17:49 Uhr

Die Klagen über die Verschmutzung im öffentlichen Raum nehmen zu. In den Stadtbezirken Zuffenhausen und Feuerbach sucht man nach Lösungen des Problems – allerdings bisher vergebens.