Promis zum Tod von David Bowie "Die Welt hat heute einen Helden verloren"

Von red/dpa 

Bowies Sohn Duncan Jones hat die Nachricht vom Todes seines Vaters auf Twitter bestätigt. Foto: Twitter
Bowies Sohn Duncan Jones hat die Nachricht vom Todes seines Vaters auf Twitter bestätigt.Foto: Twitter

Ob Musiker wie Kanye West, Iggy Pop und Madonna, Schauspieler Russell Crowe oder der britische Premier David Cameron: Prominente auf der ganzen Welt haben sich auf Twitter bestürzt über den Tod von David Bowie geäußert.

London - Unmittelbar nach der Nachricht über den Tod des Rockmusikers David Bowie haben sich Prominente in aller Welt bestürzt geäußert.

„Davids Freundschaft war das Licht meines Lebens“, schrieb der 68-jährige US-Musiker Iggy Pop, ein langjähriger Freund, auf Twitter. „Ich habe noch nie eine so brillante Person getroffen. Er war der Beste, den es gab.“ Die beiden hatten in den 1970er Jahren gemeinsam in einer Wohnung in West-Berlin gelebt.

US-Popstar Madonna veröffentlichte auf Twitter ein Foto, das sie mit Bowie zeigt. „Ich bin so glücklich, dich kennengelernt zu haben!!!! Hot Tramp I love you So!“, schrieb die 57-Jährige dazu. Auf der Internationalen Raumstation ISS trauerte der britische Astronaut Tim Peake: „Seine Musik war eine Inspiration für viele.“

Musiker Kanye West twitterte: „David Bowie war eine meiner größten Inspirationen, so furchtlos, so kreativ.“

Schauspieler Russell Crowe schrieb bei dem Kurznachrichtendienst: „Ich habe deine Musik geliebt. Ich habe dich geliebt. Einer der größten Unterhaltungskünstler, der je gelebt hat.“

Der Musiker Rea Garvey würdigte Bowies Werk mit diesen Worten: „Die Welt hat heute einen Helden verloren!“.

„Ich habe gerade einen Helden verloren“, schrieb auch der britische Komiker Ricky Gervais.

Großbritanniens Premierminister David Cameron betrauerte am Montag den Tod des legendären Sängers: „Ich habe beim Aufwachsen das Popgenie David Bowie gehört und gesehen. Er war ein Meister der Neuerfindung, der es immer wieder richtig getroffen hat. Ein riesiger Verlust.“

Bowie Sohn Duncan Jones (44) schrieb bei dem Kurznachrichtendienst, er sei „sehr traurig zu sagen, dass es (die Todesnachricht) wahr ist. Ich werde für eine Weile offline sein.“

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Zoff um Kulturreferat Stuttgarts Kulturszene gegen Kuhn

Von 27. Juni 2016 - 21:14 Uhr

Nach Berichten der „Stuttgarter Nachrichten“ über die künftige Zuordnung der Kulturpolitik in Stuttgart haben Kulturschaffende am Sonntag einen Aufruf für ein eigenes Kulturreferat gestartet.