Plakate zur Landtagswahl 2016 CDU zu brav, AfD handwerklich ein Flop

Von Nora Chin 

Seit dem Wochenende hängen sie und in den kommenden Wochen führt kein Weg an ihnen vorbei: Kommunikationsdesigner Achim Schaffrinna hat sich die Landtagswahlplakate für uns angeschaut. Sein Fazit: Nicht jeder Partei ist die Eigenwerbung geglückt.

Stuttgart - In Stuttgart ist die heiße Phase der Straßenwahlkampfs gestartet: Seit dem Wochenende dürfen die Parteien ihre Wahlplakate zur Landtagswahl in Baden-Württemberg (13. März) am Straßenrand oder an speziell ausgewiesenen Flächen in der Stadt anbringen. Wahlplakate verändern nach Einschätzung von Experten zwar kaum die Einstellungen der Wähler, dennoch sind sie die klassische Visitenkarte einer Partei – und aus dem Wahlkampf nicht wegzudenken.

Welche Plakate, mit denen die Parteien bei der Landtagswahl 2016 um die Gunst der Wähler buhlen, sind besonders gelungen? Welche nicht? Und warum? Diese Fragen beantwortet der Kommunikationsdesigner Achim Schaffrinna. Seit Mai 2006 bloggt er in seinem "Design Tagebuch" über Werbung, Design und Gestaltung. Auch Wahlplakte nimmt er dort regelmäßig unter die Lupe. Beispielhaft für die Kampagnen analysiert er jeweils ein Themenplakat der Parteien, die bereits im Landtag vertreten sind und jener, die sich Chancen für einen Einzug ausrechnen können.

Das Wahlplakat der CDU

Den Wahlplakaten der CDU verleiht der Designer Schaffrinna das Prädikat "brav". "Die Plakate orientieren sich an den Vorgaben des Corporate Design", sagt der Experte. So seien der orangene Farbverlauf und die hauseigene Schriftart, die für die Wahlplakate verwendet wurden, typisch für die Partei. "Hier hat man sich Standards bedient - und das ist weit weg von innovativ", urteilt Schaffrinna und fügt hinzu: "Bei Wahlplakaten ist eine gewisse Eigenständigkeit schon wichtig." Was die Botschaften anbelangt, hat die CDU den Fokus auf ihre wichtigsten Themen wie Bildung, Familie und Straßenbau gelegt - und diese Schlagworte durch eine größere Schrift hervorgehoben. "Handwerklich gesehen kann ich keine offensichtlichen Fehler ausmachen, das ist solide gemacht", sagt Schaffrinna. Als positiv bewertet der Designer den QR-Code in der linken unteren Ecke - dieser führt zu einem jeweils zum Thema passenden Video, in dem der CDU-Spitzenkandidat Guido Wolf zu sehen ist.

Um die Anmerkungen des Designers zu sehen, bewegen Sie den Mauszeiger über das Foto!

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.29
Waiblingen-Westerland mit dem Rad An der Weser wird abgekürzt

Von 24. Juni 2016 - 17:54 Uhr

Einmal quer durch die Republik - per Rad und mit 20 Stundenkilometer. In Waiblingen gestartet, radelte Redakteur Martin Tschepe bis nach Westerland auf Sylt. Im Newsblog erzählt er von Tagen im Sattel - und auf der Fähre.