Notlandung in Hamburg Brandgeruch in Cockpit von Lufthansa-Airbus

Von red/AFP 

Wegen Brandgeruchs im Cockpit ist am Freitag ein Airbus der Lufthansa auf dem Hamburger Flughafen notgelandet. (Symbolbild) Foto: dpa-Zentralbild
Wegen Brandgeruchs im Cockpit ist am Freitag ein Airbus der Lufthansa auf dem Hamburger Flughafen notgelandet. (Symbolbild) Foto: dpa-Zentralbild

Wegen Brandgeruchs im Cockpit ist am Freitag ein Airbus der Lufthansa auf dem Hamburger Flughafen notgelandet. 130 Passagiere waren an Bord. Vier Besatzungsmitglieder mussten in eine Klinik eingeliefert werden.

Hamburg - Wie die Feuerwehr in der Hansestadt Hamburg mitteilte, schlug der Pilot der in Frankfurt am Main gestarteten Maschine vom Typ A319 am Nachmittag Alarm und kündigte die Notlandung an. Feuerwehr und Rettungskräfte rückten demnach mit einem Großaufgebot an. Die Maschine landete den Angaben zufolge sicher und wurde zu einer gesonderten Parkposition für Notfälle geleitet. Dort hätten die 130 Passagiere das Flugzeug über Rettungstreppen verlassen. Sie seien unverletzt und beschwerdefrei in einen sicheren Bereich gebracht worden, erklärte die Feuerwehr.

Atemwegsreizungen bei Besatzungsmitgliedern

Die vier Besatzungsmitglieder erlitten demnach Atemwegsreizungen und wurden in eine Klinik gebracht. Die Feuerwehr stellte nach eigenen Angaben zwar Brandgeruch im Cockpit, aber kein Feuer fest. Die Maschine sei zur Ermittlung der Ursache des Zwischenfalls in die Werft der Lufthansa am Flughafen gebracht worden.

Lesen Sie jetzt