Noten für die Roten Analyse: Zu viele Nachlässigkeiten

Thomas Näher, 21.01.2013 14:51 Uhr
Der Auftakt der Bundesliga-Rückrunde ist gründlich misslungen. Der VfB Stuttgart hat die Partie gegen Wolfsburg mit 0:2 verloren.

Stuttgart - Der Aberglaube kann Berge versetzen. Er kann aber auch verpuffen, wenn er nicht aktiv unterstützt wird. So nutzte es nichts, dass die VfB-Profis die schwarzen Auswärtshemden mit den weißen (statt schwarzen) Hosen trugen – wie zuletzt beim 1:0-Sieg in Hamburg. Damals, im Oktober, hatte diese eigenwillige Kombination Glück gebracht, diesmal nicht. Dabei hatte bis zum 0:1 nichts darauf hingedeutet, dass der VfB verlieren könnte.

Die Mannschaft, wie Wolfsburg in der 4-2-3-1-Ordnung, war in einer mäßigen Partie lange Zeit zumindest ebenbürtig. Beide Teams spielten aggressives Pressing, für einen geordneten Spielaufbau war kaum Zeit und Raum, die Folge waren Hektik und Ballverluste. Wolfsburg brachte zuerst Ordnung in sein Spiel, drängte und nutzte die Nachlässigkeiten in der Defensive des VfB.

Nach dem Rückstand machte die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia vor allem über die Außen Harnik und Molinaro Dampf, verzettelte sich aber immer wieder und feuerte eine Fülle an Distanzschüssen mit hohem Streufaktor rund ums Tor ab. Da führte der Zufall Regie. Dieses Manko gilt es zu beheben, das ist wichtiger als die Farbenwahl von Shirts und Hosen.

Klicken Sie sich durch die Noten für die Roten.

1 - überragend

2 - stark

3 - Durchschnitt

4 - nicht in Form

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (7)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Langzeitfan Ist schon länger als 1 Jahr her
Die Tatsache alleine, dass der VfB mehr Chancen hatte, sagt noch lange nichts über die Leistung aus. War eben Wolfsburg die bessere schlechte Mannschafdt. Ich hatte seltenst den Eindruck von Torgefahr, wenn der VfB angriff. Zerfahren, schludrig, technisch am unteren Limit.. Zwei Dinge habe ich vermisst. Den absoluten Willen (war doch mehr Ergebenheit) und die Konzentration (Distanzschüsse usw.).So ist gegen die Bayern mit dem Schlimmsten zu rechnen. Aber wie heißt es doch gleich: Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Antworten
Schwaben-HH Ist schon länger als 1 Jahr her
Im Grunde müsste jede Note um +1 erhöht werden. Und Traore - so sehr ich den Jungen schätze - war schlechtester VfB-Spieler. Am besten gefielen auch mir Harnik und Gentner. Aber Eure Spielanalyse triff dafür ins Schwarze.
Antworten
Laberer Ist schon länger als 1 Jahr her
Danke an alle vier Vorredner! Ihr habt sowas von recht, das es mir die Trainen in die Augen treibt wenn ich daran denke das der schöne Bruno wahrscheinlich einen zwei oder sogar drei Jahresverstrag von Fredi geschenkt bekommt! Ich kann das auch nicht mehr sehen mit welcher gleichgültig uns stohischen Art dieser Typ die Mannschat aufstellt und in die Spiele schickt! Man könnte fast denken BL legt gar keinen Wert darauf eine gute Truppe aufs feld zu schicken, oder noch schlimemr er glaugt wirklich das seine Lieblinge Haijnal, Okazaki und Kuzmanovic alternativlos gut sind! Ich weiß nicht was ich schlimemr finden würde....egal neuer Trainer her, schnell!!!!!
Antworten
Nesi Ist schon länger als 1 Jahr her
Ja Herr Labbadia, Sie haben sich nicht gut verhalten. Was ist denn das für eine Aufstellung, welche von Anfang an spielte ?? Nachdem man 0:2 zurück liegt riskieren ALLE Trainer etwas und bringen Offensivkräfte um den Karren noch aus dem Dreck ziehen zu können. Sie wechseln ein Stürmertalent erst in der 85 Min. ein und warten auch sonst mit Ihren Einwechslungen viel zu lange. Für Sie gibt es - wie verdient - von mir eine glatte 6 !!!
Antworten
daniel r. Ist schon länger als 1 Jahr her
hajnal, kuzmanovic und okazaki in der spitze, da hab ich mir vor dem spiel schon die haare gerauft. aber ok, wen man aufstellt ist die eine sache, aber wie ein 'trainer' nicht sehen kann, dass genau diese drei einfach überhaupt gar nichts auf die reihe gebracht haben, wie man ernsthaft fast 70 minuten warten kann ohne zu wechseln, wie man bis zu einem 2:0-rückstand warten kann, ehe man überhaupt mal was macht, und wie man den besten stürmer der dritten liga trotz 2:0-rückstand bis zu 84. minute auf der bank lassen kann, ist einfach völlig lächerlich. wenn man in der 84. wechselt, was soll das dann noch bringen? dieser trainer ist so blind, und unfähig dass ist kaum in worte zu fassen! lieber heute als morgen entlassen!
Antworten