Noten für die Roten Analyse: Stabil – mit einer Ausnahme

Von dip 

Im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg setzte Labbadia wieder auf ein 4-1-4-1-System – und wieder verfügte seine Mannschaft über eine große Stabilität.

Stuttgart - Die Systemfrage wollen Fußballtrainer oftmals ja nicht überbewertet wissen. So auch Bruno Labbadia – dessen Mannschaft in der vergangenen Woche auch den Beweis lieferte, dass es mehr auf die Einstellung als auf die taktische Aufstellung ankommt.

Im Europa-League-Rückspiel beim KRC Genk ließ der VfB-Trainer seine Jungs in einem 4-4-2-System agieren, was dem Gegner kaum eine Möglichkeit bot, den Roten aber zwei Treffer ermöglichte. Im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg setzte Labbadia dann wieder auf ein 4-1-4-1-System – und wieder verfügte seine Mannschaft über eine große Stabilität, erzwang Fehler des Gegners und schaltete schnell um.

All das führte zur verdienten Führung und hätte weitere Treffer ermöglicht, wenn der VfB Mitte der zweiten Halbzeit seine Konter sauber zu Ende gespielt hätte. Das tat er aber nicht – und so hatte gleich die erste und auch einzige Nachlässigkeit im Umschaltspiel von Angriff auf Abwehr den Ausgleich der Nürnberger, die im 4-2-3-1-System spielten, zur Folge.

Im Anschluss hatte der VfB zum Ende einer anstrengenden Woche nicht mehr die Kraft, um den Sieg zu erzwingen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.64
VfB Stuttgart Luhukays Gedankenspiele

Von 27. Mai 2016 - 15:16 Uhr

Trainer Jos Luhukay plant den Kader des VfB Stuttgart mit alten Weggefährten – dafür arbeitet er sogar in seinen Ferien. Zumindest über eine Position muss er sich vorerst keine Gedanken machen.