Neues Team Wie viel "Tatort"-Ermittler brauchen wir?

Reimund Abel, 25.10.2012 05:49 Uhr
Noch zwei Neue: Christian Ulmen und Nora Tschirner wollen als „Tatort“-Kommissare Karriere machen. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) setzt die Schauspieler für einen Krimi aus Weimar ein. Doch durch immer mehr Ermittler in der ARD-Reihe droht die erfolgreiche Marke „Tatort“ zu zerfasern.

Weimar - Stolze 21 Teams sind ab nächstem Jahr in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Ermittler der ARD-Krimireihe auf Verbrecherjagd. Nora Tschirner und Christian Ulmen erweitern die Riege der Ermittler für einen zunächst einmaligen Einsatz aus dem thüringischen Weimar. Mit einer deutlichen Prise Humor, wie der zuständige Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) am Mittwoch mitteilte. Ob mehr daraus werden kann, ließ der Sender offen.

21 Teams mit mehr als 50 Darstellern: Wer soll da noch durchblicken? Auffällig ist, dass die ARD verstärkt auf prominente Namen setzt. Til Schweiger wird ab Anfang 2013 in Hamburg für den Norddeutschen Rundfunk (NDR) Unholde das Fürchten lehren, Ulrich Tukur steht für den Hessischen Rundfunk (HR) vor der Kamera. Und in Kiel wurde vor gut einem Jahr Sibel Kekili als Kollegin von Axel Milberg eingeführt.

Reichen große Namen allein als Erfolgsgarant? Über die schauspielerischen Qualitäten eines Til Schweiger darf man immerhin geteilter Meinung sein. Das Duo Ulmen/Tschirner fiel in der Vergangenheit durch die eine oder andere nette Komödie auf, aber Superstars sind sie bestimmt nicht. Als solche hat sie MDR-Fernsehdirektor Wolf-Dieter Jacobi bezeichnet und gejubelt, das sei eine „Traumbesetzung“.

Kritiker monieren die vielen Drehorte

Mit den Jungschauspielern – Tschirner ist 31 und Ulmen 37 Jahre alt – versucht der Sender offenbar, sich jüngeren Zuschauern anzudienen. Ob das gelingt? Fraglich. Dazu passt allerdings, dass eben der MDR die betagten, aber beliebten Ermittler Schmücke (Jaecki Schwarz) und Schneider (Wolfgang Winkler) aufs Altenteil schickte. Ihr letzter „Polizeiruf“ aus Halle an der Saale soll Anfang 2013 ausgestrahlt werden.

Kritiker monieren zudem seit langem, dass immer mehr Drehorte auftauchen, sich die Filme jedoch zusehends ähnlicher werden. Dem Publikum fällt die Orientierung bei der Vielzahl der Polizisten schwer. Das war nicht immer so: Dietz-Werner Steck als Kommissar Bienzle etwa stand als bruddliger, aber unverwechselbarer Stuttgarter Columbo stellvertretend für den Südwesten in der gesamten Republik. Identifikationspunkte sucht der Zuschauer bei seinen Nachfolgern Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) vergebens.

Besonders erfolgreich sind Figuren, die über Jahre hinweg aufgebaut wurden. Beispiel Köln: Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Schenk (Dietmar Bär) ermitteln seit 15 Jahren gemeinsam. Sie haben sich in mehr als 50 Folgen zunächst aneinander gerieben – und dann aneinander gewöhnt. Sie prägen ihre Rollen und entwickeln sie weiter.

"Auserzählte" Geschichte

Beispiel München: Batic, von Miroslav Nemec verkörpert, und Leitmayr (Udo Wachtveitl) haben bereits ihr 20. Dienstjahr als Kommissare hinter sich. Sie agieren fast wie ein Ehepaar, das sich in- und auswendig kennt. Der Zuschauer spürt, dass die beiden fast perfekt harmonieren.

So viel Zeit wie den Kölnern oder den Münchnern wurde nicht allen Kollegen zugestanden. Im „Tatort“ aus Saarbrücken wurden die Darsteller Maximillian Brückner und Gregor nach nur sieben Folgen ausgemustert. Gerade, als die Drehbücher besser wurden. Beim Sender hieß es zu der Absetzung lapidar, die Geschichte der beiden sei „auserzählt“.

Die Quoten leiden bisher nicht unter der inflationären Vermehrung der Teams. Wenn am Sonntagabend „Tatort“-Zeit ist, schalten zwischen acht und zwölf Millionen ­Zuschauer ein. Den Spitzenwert erreicht meist das ungleiche Paar aus Münster, Kommissar Thiel (Axel Prahl) und der schrullige Pathologe Professor Boerne (Jan Josef ­Liefers). Zwölf Millionen: Das darf in Zeiten des Privat- und Bezahlfernsehens als Straßenfeger bezeichnet werden.

Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie.

 

 

 
 
Kommentare (0)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.