Neue Rundfunkgebühr Kalkofe: Neue Rundfunkgebühr „Unverschämtheit“

dpa, 11.01.2013 07:01 Uhr

München - Fernsehkritiker Oliver Kalkofe (47) empfindet die neue Rundfunkgebühr als „Unverschämtheit“. Dem Magazin „Focus“ sagte der Entertainer: „Jeden deutschen Haushalt mit größter Selbstverständlichkeit gleichermaßen abzukassieren, das ist daneben.“ Ihn störe, wie ARD und ZDF über die Gebühr informieren.

„Die Abgabe wird mir verkauft als einmalige Serviceleistung, eine Wellnessbehandlung der Rundfunksender“, klagte Kalkofe. „Mich als Zuschauer so für doof zu verkaufen, empfinde ich als absolut freche Unverschämtheit.“ Er sei bereit zu zahlen, würde es aber gerne freiwillig tun. „So wie es jetzt ist, verkommen die Öffentlich-Rechtlichen zu einem aufgezwungenen Pay-TV-Kanal.“

 
 
Kommentare (17)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
13
Leser, 05:32 Uhr

@Albert Seitzer

Ich wünschte, ich könnte ihnen zustimmen. Ich lehne die alte GEZ-Gebühr genauso ab wie die neue Kopfsteuer. Ich denke, da sind wir uns einig. Nur ich glaube eben nicht, daß die neue Kopfsteuer verfassungswidrig ist. Zwar fehlt den Ländern eine Gesetzgebungskompetenz für eine solche Kopfsteuer, aber inwieweit das BVerfG es als echte Steuer ansehen wird, ist umstritten. Selbst wenn wir das Grundgesetz einmal als Verfassung bezeichnen (was nicht zutreffend ist, aber egal), so hinkt sie an einem jedoch absolut entscheidenden Punkt: Es ist keine freiheitliche Verfassung. Nach dem Grundgesetz kann der Gesetzgeber grundsätzlich alles und jedes besteuern. Selbst eine Atemsteuer wäre absolut grundgesetzkonform (und die gibt es bereits für juristische Personen). Ich sehe es aber schon als großen Erfolg, daß dieses Thema endlich in den Medien präsent ist und die Leute darüber heftig diskutieren.

JAN
12
Bürger, 21:22 Uhr

Mal rechnen

ca. 40 mio Haushalte mal 18€ monatlich machen bei mir 8,64 Mrd €. Für diesen Betrag erwarte ich Qualitätsfernsehen rund um die Uhr. Was hier geschieht geht weit über die Grundversorgung hinaus! Das blöde ist, dass man dieses System nicht abschaffen kann, um es anschließend gründlich und fair, gegenüber den Bürgern dieses Staates neu zu gestalten. Die Intendantin des MDR verdient 300.000€ dies ist ein höheres Gehalt als das unserer Bundeskanzlerin. Eine absolute Frechheit dieses Vorgehen als Entlastung und Verbesserung zu verteidigen!

JAN
12
Albert Seitzer, 15:12 Uhr

verfassungswidrig

Die Zwangsgebühr ist verfassungswidrig, gleich in mehrfacher Hinsicht. Und die Art und Weise wie die Öffentlichen Sender davon berichten ist wirklich unverschämt. Herr Kalkofe hat da Recht. Aber die alte Rundfunkgebühr war auch übel, aber man konnte wenigstens theoretisch aus ihr raus kommen. Die Rundfunkgebühr gehört ersatzlos gestrichen, die GEZ muss weg. Im und um das öffentlich Rechtliche hat sich eine legalisierte und illegale Korruption durchgesetzt, es ist unfassbar!

Kommentar-Seite 1  von  6
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.