Mercedes Benz

Netzreaktionen zur Fliegerbombe in Stuttgart "Suuuuupeeeer Stuuuuttgaaart!"

Von rmu 

Verärgert, verwirrt, amüsiert: die Entschärfung der Fliegerbombe am Stuttgarter Nordbahnhof hat in den sozialen Netzwerken unterschiedlichste Reaktionen hervorgerufen. Der Hashtag #Fliegerbombe schaffte es sogar in die deutschen Twitter-Trends.

Stuttgart - Wegen der Entschärfung einer auf der Stuttgart-21-Baustelle in Stuttgart-Nord gefundenen Fliegerbombe ist am Dienstagnachmittag und frühen Abend der Bahnverkehr in und rund um Stuttgart zeitweise fast völlig zum Erliegen gekommen. Die Bahn musste die zentrale Strecke durch den Stuttgart Kessel zwischen Nordbahnhof und Hauptbahnhof mehrfach sperren. S-Bahnen wendeten deshalb in Stuttgart-Vaihingen, Bad Cannstatt und anderen Bahnhöfen, der Fernverkehr wurde umgeleitet.

Unzählige Stuttgarter und viele Pendler machten ihrer Wut über die daraus resultierenden Verspätungen und  Zugausfällen in sozialen Netzwerken Luft - und katapultierten den #Fliegerbombe für mehrere Stunden in die deutschen Twitter-Trends.

Für viele Pendler besonders unglücklich: das zeitliche Zusammentreffen des Bombenfunds mit dem Feinstaubalarm.

Auch auf Facebook reagierten viele, die sonst mit dem Auto in Stuttgart unterwegs sind, verärgert über die Störungen bei der Bahn.

Lisa-Marie Casselmann: "Wir haben über 3 Stunden von der Uni nach Hause gebraucht und standen in Waldeck an der Haltestelle, an der stundenlang keine U-Bahn-Tür geöffnet werden konnte weil die Bahnen so überfüllt waren, dass keiner mehr reinkam! Da soll man schon sein Auto freiwillig stehen lassen und dann werden nicht einmal Alternativen angeboten bei diesen Temperaturen, Frechheit!!!!"

Andere nahmen den Bombenalarm gelassener und sahen seine guten Seiten.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.67
Haltestelle Stadtmitte in Stuttgart Mann stürzt ins S-Bahn-Gleisbett

Von 26. Juli 2016 - 20:46 Uhr

Am Dienstagabend ist ein Mann an der Haltestelle Stadtmitte auf das Gleisbett gestürzt und wurde von einer einfahrenden S-Bahn lebensgefährlich verletzt.