Nationalpark Schwarzwald Greenpeace spannt Riesenbanner an der Schwarzenbach-Talsperre

dpa, 12.12.2012 16:35 Uhr

Forbach - Mit einem Riesenbanner an der Schwarzenbach-Talsperre bei Forbach (Kreis Rastatt) hat sich Greenpeace für einen Nationalpark im Schwarzwald stark gemacht. Zehn Kletterer der Umweltorganisation befestigten am Mittwoch das 28 mal 15 Meter große Plakat mit der Aufschrift: „Der Wunsch dieser Region: Nationalpark Schwarzwald“ an der Staumauer. Der Park trage zum Schutz seltener Tier- und Pflanzenarten bei, hieß es. Das sei auch für die betroffenen Landkreise ein großes Anliegen.

Greenpeace untermauerte dies mit einer von ihr in Auftrag gegebenen Umfrage des Forsa-Instituts: Danach waren von 502 Befragten aus den Landkreisen Rastatt, Calw, Freudenstadt und dem Ortenaukreis 65 Prozent dafür, ein solches Schutzgebiet einzurichten. „Das ist ein guter Start. Wir wollen noch mehr Menschen informieren und sie von den Vorteilen eines Nationalparks überzeugen“, sagte Greenpeace-Waldexperte Luis Scheuermann.

Der Naturschutzbund NABU nannte die Forsa-Ergebnisse „eine wunderbare Bestätigung“. Die Umfrage zeige auch, dass der Nationalpark kein parteipolitisches Projekt ist. „Anhänger aller drei großen Parteien unseres Landes sprechen sich mehrheitlich für den Nationalpark aus. Das ist ein klares Zeichen und sollte auch den Fraktionen im Landtag die Entscheidung erleichtern.“

Der Nationalpark wäre der erste in Baden-Württemberg und soll etwa 10 000 Hektar umfassen. Er ist nicht unumstritten und wird vor allem von der holzverarbeitenden Industrie kritisiert. Naturschützer und die Tourismusbranche begrüßen die Pläne hingegen.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (3)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
DEZ
14
Martin Burster, 14:37 Uhr

Inhalt bei den Vor-Kommentatoren: Null

Wenn ich so Kommentare wie von V wie Vendetta oder von Stefan sehe, dann freue ich mich schon auf den Nationalpark. Denn anstelle von Argumenten fällt den Gegnern nichts weiter als wüste Beschimpfungen und Drohungen auf Stammtischniveau ein. Einfach nur peinlich. Der NP ist ein Gewinn für die Region und für BW, das merken auch immer mehr Bürger vor Ort.

DEZ
14
Stefan, 06:47 Uhr

Was soll...

...langsam der Kruscht, Nationalpark, Bannwald, langsam hab ich die Schnauze voll, werde mir mit Sicherheit nicht überlegen wo ich langlaufe, in meinen Augen sind hier einige nicht ganz dicht! Naturschutz ja, aber soll man ganz Deutschland in einen Nationalpark verwandeln? - viel Spass! Kann ja wohl nicht sein!!!!!!!!

DEZ
12
V wie Vendetta, 18:32 Uhr

Greenpeace , NABU, die Partei der Hoffnungsfarbe......

........haben einen gemeinsamen Nenner, einen schleichenden Realitätsverlust mit einher gehendem Irrglauben das Maß aller menschlichen Dinge zu sein. Dazu werden Umfragen in Auftrag gegeben die vom gesteuerten Ergebnis diese ' Human-Wächter ' als mehrheitliche Bestätigung Ihrer Meinung sehen, daß dieser ' Nationalpark Schwarzwald ' von der dortigen Bevölkerung , die 502 Befragten sind diese Bevölkerung ! ?!, hinter diesem ' Heile -Welt-Projekt ' stehen . Auch die ' großen Parteien ' stehen , so der NABU, voll hinter dieser ' wunderbaren ' Volksverarschung. Wen Sie da nur mal nicht den ' Homo- Schwarzwälder-Ureinwohner' unterschätzt haben. Das könnte für diese ' Natur-Freunde ' und Weltverbesserer zur Jauchegrube werden. Advent , Advent die Rindertalkkerze stinkt und brennt.......

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.