Nach Waggon-Unfall in Feuerbach Ermittler schließen Fremdverschulden aus

Von dapd-bwb 

Die in Kornwestheim außer Kontrolle geratenen Waggons sind ersten Ermittlungen zufolge nicht absichtlich gelöst worden. Seit Dienstagmorgen fahren die S- und Regionalbahnen wieder wie gewohnt.

Stuttgart - Nach dem schweren Güterwaggon-Unfall am Bahnhof Stuttgart-Feuerbach schließt die Polizei ein Fremdverschulden aus. Aufgrund der laufenden Ermittlungen wollte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag in Stuttgart jedoch keine weiteren Angaben zu dem Unfallhergang machen. Die genaue Höhe der Sachschäden steht weiter nicht fest, die Bahn geht bislang von einem sechsstelligen Betrag aus.

Vier Tage nach dem Unfall rollte der Verkehr am Dienstag wieder fahrplanmäßig. Im Stuttgarter Regional- und Fernverkehr habe es keine Beeinträchtigungen mehr gegeben, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn.

Drei mit Schienenresten beladene Waggons waren am Freitag aus einem Güterbahnhof gerollt und entgleist. Ein Waggon krachte in voller Länge auf den Bahnsteig und beschädigte einen Dachpfeiler. Verletzt wurde niemand.

Redaktion Feuerbach

Ansprechpartner
Torsten Ströbele und Georg Friedel
feuerbach@stz.zgs.de

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Juristisches Nachspiel um Stuttgart-21-Protestaktion „Anwalt der Trauerweide“ steht vor Gericht

Von 22. Juni 2016 - 14:14 Uhr

Etwa 25 Stuttgart-21-Gegner haben den Baumschützer Karl Braig begleitet – erst ins Rathaus und dann zum Amtsgericht. Er war am 3. Dezember 2015 auf die Trauerweide in Feuerbach geklettert. Vergangene Woche stand er vor Gericht.