Nach Sanierung SWSG: Mieterbund kritisiert massive Teuerung

Eva Funke, 06.12.2012 08:00 Uhr

Stuttgart - Viele Kunden der städtischen SWSG sind Sozialmieter, aber auch viele andere ihrer Mieter müssen auf Cent und Euro achten. Für nicht preisgebundene Wohnungen erhöht die SWSG systematisch die Mieten. Derweil häuft sich die Kritik, dass es in Stuttgart immer weniger be­zahlbare Wohnungen gebe. Und die Hans-Böckler-Stiftung vermeldet, dass in Stuttgart fast 92.000 Einwohner weniger Geld zum Leben hätten als nötig.

Die Kritik an der SWSG

Rolf Gaßmann, Chef des Mietervereins Stuttgart und Vorsitzender des Mieterbunds Baden-Württemberg, sagt: „Seit dem Wechsel in der Geschäftsführung 2005 rückte der soziale Auftrag bei der SWSG in den Hintergrund.“ Er meint den Einstieg von Wilfried Wendel in die SWSG. Aber auch der Rückgang des Wohnungsangebots wird kritisiert.

Lag der Bestand vor zwölf Jahren bei 19.614 Wohnungen, waren es 2011 nur noch 17.988. Ein Grund dafür ist, dass immer mehr alte Wohnungen abgerissen, neue gebaut und dann verkauft werden. Hunderte verschwanden allein in den vergangenen fünf Jahren: 220 Wohnungen in der Falchstraße in Steinhaldenfeld, 48 Wohnungen in der Karlshofstraße in Steckfeld, 24 Wohnungen im Barbenweg in Mönchfeld, 18 Wohnungen im Schimmelreiterweg in Möhringen, 51 Wohnungen in der Düsseldorfer Straße in Bad Cannstatt und 16 Wohnungen im Krötenweg in Giebel. Fast immer ging es um Wohnungen, die mit einer Monatsmiete von vier bis fünf Euro pro Quadratmeter bezahlbar waren.

Plötzlich 300 Euro mehr Kaltmiete im Monat

Dagegen wäre nichts einzuwenden, meint Gaßmann, würde der Profit aus Verkäufen verwendet, um die Mieten zu subventionieren und zu stabilisieren. Doch nach Modernisierungen steigen die Preise um bis zu 60 Prozent. Wer zum Beispiel vorher 500 Euro Kaltmiete im Monat bezahlte, muss plötzlich 300 Euro mehr aufbringen. Betroffen sind pro Jahr um die 400 Mieter. Da in den vergangenen Jahrzehnten besonders im Fall der von der Stadt übernommenen Wohnungen wenig in den Bestand investiert wurde und 12 000 Wohnungen vor 1975 gebaut wurden, knapp 6000 Wohnungen sogar vor 1946, sollen in den kommenden Jahren „400 bis 450 Wohnungen pro Jahr“ (Wendel) auf den neuesten Stand gebracht werden. „Danach sind die Mieten für Geringverdiener kaum noch finanzierbar, und die bezahlbaren Alternativen nehmen weiter ab“, sagt Gaßmann und sieht die soziale Balance durch Verdrängung dieser Mieter in Gefahr.

Drei Beispiele: In der Bottropper Straße im Hallschlag steigen die Kaltmieten von 3,80 bis vier Euro pro Quadratmeter und Monat um über 60 Prozent auf 6,30 bis 6,50. Auf der Rohrer Höhe sind nach Neubau der Siedlung etwa zehn Euro Kaltmiete statt zuvor fünf bis sieben Euro fällig. Und in der Böheimsiedlung in Stuttgart-Süd müssen die Mieter statt 6,50 Euro 9,30 Euro bezahlen – rund 43 Prozent mehr.

Auch der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein übt Kritik. Verfolge sie ihren Kurs weiter, werde die SWSG bald nicht mehr über einfache Wohnungen verfügen. Dann baue sie vielleicht zwar im Sinne von Stadtverwaltung und Gemeinderat, „aber wo liegt dann der soziale Auftrag der SWSG?“, fragt Haus-und-Grund-Chef Klaus Lang. Mit Geschäftsführer Ulrich Wecker ist er sich einig, dass ein Bedarf an bezahlbarem Wohnraum bestehe. Hier seien Stadt und Land gefordert. Einen generellen Wohnungsmangel gebe es nicht.

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (5)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
DEZ
07
Ex-Stuttgarter, 12:47 Uhr

Rambo : Wer in Stuttgart eine Arbeit hat, möchte oder muss in Stuttgart wohnen. Weiter außerhalb muss man noch für die Fahrtkosten aufkommen.

So dachte ich lange Zeit (Seit 20 Jahren in Stgt berufstätig / 37 Jahre im Stgt Westen gewohnt) auch. Heute ärger ich mich dass ich meiner Vermieterin zuletzt 7,40Euro/qm (Altbau mit Gaseinzelöfen) in den Rachen gestopft habe. Die nächsten 12 Jahre zahl ich 7,10Euro/qm Zins und Tilgung an meine Bank. Und von den gesparten Energiekosten, kann ich mir locker ein 3 Zonen JahresTicket leisten.

DEZ
06
Rambo, 22:12 Uhr

@leser

... entschuldigen Sie die harten Worte; aber Sie reden Müll!! Wer ist Stuttgart eine Arbeit hat, möchte oder muss in Stuttgart wohnen. Weiter außerhalb muss man noch für die Fahrtkosten aufkommen. Die Mieten in Stuttgart sind kaum noch bezahlbar. Solche Unternehmen wie die SWSG treiben die Mietpreise noch in die Höhe. Die Stadt Stuttgart ist aber leider nicht in der Lage dieses 'Treiben' der SWSG zu stoppen. Die SWSG verlangt momentan für Wohnungen (NB) bis zu 11 Euro/m² KALTMIETE zzgl. 2,50 NK. Für sanierte Wohnungen 8,- bis 9,- Euro/m² KM !!!! Noch Fragen? Wer kann sich das als Normalverdiener noch leisten?

DEZ
06
Rosa Luxemburg Stiftung, 20:22 Uhr

Veranstaltung zu Gentrifizierung

Passend zum Thema veranstaltet die Rosa Luxemburg Stiftung am Dienstag im Uni-Gebäude K2 um 19.30 eine Veranstaltung mit dem Experte auf dem Gebiet, dem Soziologen Andrej Holm: http://www.rosalux.de/event/46511/gentrifizierung.html Gentrifizierung und das Recht auf Stadt Städtische Konflikte um Aufwertung und Verdrängung In fast allen deutschen Großstädten sind die Bewohner/innen mit massive Mietsteigerungen konfrontiert. Vielfach werden die negativen Folgen für die Wohnungsversorgung und Stadtentwicklung mit dem Begriff der Gentrifizierung beschrieben. Doch was ist gemeint, wenn von Gentrifizierung die Rede ist? Welche Erklärungsansätze bietet das Konzept und vor allem welche Strategien für eine soziale Stadtpolitik lassen sich daraus ableiten? Weltweit und auch in vielen deutschen Städten fordern Initiativen und Aktivist/innen ein «Recht auf die Stadt». Doch was verbirgt sich hinter dieser schillernden Forderung? Auf der Veranstaltung wollen wir diskutieren, ob das «Recht auf die Stadt» mehr ist als ein guter Slogan und fragen, wer da welches Recht auf welche Stadt einfordert.

Kommentar-Seite 1  von  2
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.