Nach Doktortitel-Entzug Schavan erhält auch Rückendeckung von CSU

Norbert Wallet, 06.02.2013 15:25 Uhr
Bildungsministerin Annette Schavan erhält nach dem Entzug ihres Doktortitels überraschend auch Rückendeckung aus den Reihen der CSU.  

Stuttgart/Berlin - Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) erhält nach dem Entzug ihres Doktortitels überraschend auch Rückendeckung aus den Reihen der CSU, obwohl sie mit einigen Äußerungen den Rücktritt des damaligen Verteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) aufgrund von Plagiatsvorwürfen beschleunigt hatte.

Albert Rupprecht, bildungspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, sagte den „Stuttgarter Nachrichten“: „Die Entscheidung der Düsseldorfer Universität ist nicht verhältnismäßig. Vor 33 Jahren hat eine junge Dame, der ich jede Redlichkeit zuspreche, Fehler bei ihrer Dissertation gemacht. Ein Doktorvater hatte die Arbeit als promotionswürdig beurteilt. Nun, über drei Jahrzehnte später, soll das nicht mehr gelten. Das passt nicht zusammen. Ich habe Frau Schavan niemals als Trickserin erlebt.“

Rupprecht sieht keinen Anlass für einen Rücktritt: „In den vergangenen neun Monaten hat Frau Schavan nie den Eindruck mangelnder Handlungsfähigkeit erweckt. Sie hat die Kraft, sich auch aus dem Amt heraus gegen die Vorwürfe zu wehren. Die Hauptarbeit leisten nun ohnehin die Juristen. Wenn Sie sich selbst zutraut, aus dem Amt heraus diesen Kampf zu führen – ich traue es ihr auf alle Fälle zu.“

 

 
 
Kommentare (3)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Dasmusstemalgesagtwerden Ist schon länger als 1 Jahr her
Und wenn der Steinbrück einen Doktor hätte, oder der Steinmeier, dann würde die CSU schäumen und solange krakehlen, bis die Übeltäter zur Strecke gebracht sind. Egal wie viele Jahre deren Doktortitel her ist. Überhaupt: Was ist das für ein Rechtsverständnis, wenn lange geübtes Unrecht quasi als Freispruch herhalten soll.
Antworten
Werner Ziegler Ist schon länger als 1 Jahr her
Oh weh, oh weh, wieviele Drs. werden jetzt nervös, allein im Bundestag sitzen mehr als 100. Was aber soll dieses rückwärts-'karteln'. Heute hat ein Dr.-Vater (und natürlich jeder des Internets Mächtige) die Möglichkeiten intensiver Kontrolle. Also kontrolliert die neuen Drs. und erspart uns eine sinnlose Prozesswelle.
Antworten
Ex-CDU-Mitglied Ist schon länger als 1 Jahr her
Jetzt ist von Scham keine Spur, naja für jemanden anders schämt es sich auch um vieles leichter. Auch die alte Taktik, Angriff ist die beste Verteidigung wird hier nicht weiterhelfen, denn sie wird wahrscheinlich noch schneller in der Versenkung verschwinden wie ihr Ex-Parteikollege Wulff! Ich freue mich schon auf die Gesichter und die herabhängenden Mundwinkel der beiden, wenn sie ihre Trennung bekanntgeben. Es wäre auch angebracht ,nachträglich noch eine Betrugsanzeige hinterher zu schieben. Denn von Scham oder einer Entschuldigung ist ja nichts zu bemerken. Sie wollte mal in Bad.-Württ. Ministerpräsidentin werden, na so was?
Antworten