Nach Müllers Ausraster Die spektakulärsten Wutreden der Fußball-Geschichte

Matthias Kapaun/dpa, 25.01.2013 10:30 Uhr
Hoeneß kontra Daum, Trapattonis leere Flaschen, Labbadia, Bobic und jetzt auch Hoffenheims Andreas Müller - die legendärsten Wutreden der Fußball-Geschichte.

Zuzenhausen - Mit einem Wutanfall hat Hoffenheims Manager Andreas Müller auf die Reaktionen nach der Suspendierung von Abwehrspieler Marvin Compper reagiert. Der 50-Jährige betrieb bei der Pressekonferenz des abstiegsbedrohten Tabellen-16. der Fußball-Bundesliga am Donnerstag eine lautstarke Medienschelte.

Müllers Ausraster steht in einer Reihe zum Teil legendärer Wutreden, die im deutschen Fußball eine lange Tradition haben. Hier präsentieren wir Ihnen die bekanntesten Wutausbrüche der deutschen Fußballgeschichte.

Zu unserer Auswahl gehören Uli Hoeneß, Christoph Daum, Stefan Effenberg, Lothar Matthäus, Fredi Bobic, Bruno Labbadia und andere populäre Ex-Fußballer.

Klicken Sie sich durch die Fotostrecke der spektakulärsten Ausraster und legendärsten persönlichen Angriffe von Trainern, Managern und Spielern.

 
 
Kommentare (4)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Helmut Ist schon länger als 1 Jahr her
Er kann auch sich selbst damit meinen, wer im Interview von sich gibt: -die Bundesliga hat Prio braucht sich nicht wundern wenn die Mannschaft sich in der Euroleague nicht zerreißt und die Zuschauer wegbleiben. Er sollte pro fehlenden Fan ( ich denke es wären im Schnitt bestimmt 25000 gekommen ) 1 € nach Tannheim spenden.Man könnte dies auch als wenig profisionell bzw. stümperhaft bezeichnen.
Antworten
Roterfan Ist schon länger als 1 Jahr her
Lieber Fredi Bobic, wenn ein Verein wie der VFB es nicht aus eigener Kraft schafft, ein gutes und erfolgreiches Spiel gegen nicht allzu starke Gegner zuhause abzuliefern, helfen auch keine Mickey Mäuse und Torrichter. Es ist ein Armutszeugnis, die Schuld für bereits länger anhaltende schwache Mannschaftsleistung auf andere zu schieben. Unprofessionell ! Also bitte kehrt erst mal in eurem eigenen Vereinsstall und schaut ob dort vielleicht auch zu viele oder die falschen Mickey Mäuse sitzen. Dann dürft Ihr auch wieder über andere meckern. OK?!!! Es wäre schade, wenn irgendwann auch die Fans genauso fluchen und sagen würden, diese Vereins-Mickey-Mäuse kann und will ich nicht mehr sehen. Oder ?!!! Also fangt an das Pferd endlich offen beim Namen zu nennen.
Antworten
VFBler Ist schon länger als 1 Jahr her
Toreschießen geht auch ohne Elfmeter! Hinter der Torlinie die Micky Mäuse und im Management der Donald Duck?
Antworten
Dirk Ist schon länger als 1 Jahr her
Das wir bei Foulspielen der Gegner nicht gerade bevorzugt werden, mag stimmen. Dies aber als Grund für die durchwachsene Leistung gestern zu verteidigen, ist in meinen Augen schwach und nur ein Versuch vom derzeigen Augenblick abzulenken. Es ist derzeit unübersehbar, dass man nicht in der Lage ist, gegen Vereine Tore zu schießen zu gewinnen, die eine sehr defensive Spielweise haben. Dies war schon gegen Düsseldorf so und das war gestern gegen Kopenhagen so. Es fehlt einfach ein Spieler, der es schafft, mit Kreativität und Klasse diesen Abwehrriegel zu knacken um die Stürmer mit Bällen zu versorgen.
Antworten