Nach ARD-Sendung Amazon trennt sich von umstrittenen Sicherheitsdienst

Von dpa 

Der Internet-Versandhändler Amazon hat sich nach der Berichterstattung über den Umgang mit Leiharbeitern von einer Sicherheitsfirma getrennt. Foto: dpa
Der Internet-Versandhändler Amazon hat sich nach der Berichterstattung über den Umgang mit Leiharbeitern von einer Sicherheitsfirma getrennt.Foto: dpa

Der Internet-Versandhändler Amazon hat sich von einer Sicherheitsfirma getrennt. In einer ARD-Dokumentation waren Mitarbeiter der Firma verdächtigt worden, Amazon-Leiharbeiter schikaniert zu haben und zudem aus dem rechtsradikalen Umfeld zu stammen.

München - Der Internet-Versandhändler Amazon hat sich nach der Berichterstattung über den Umgang mit Leiharbeitern von einer Sicherheitsfirma getrennt.

„Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Sicherheitsdienst mit sofortiger Wirkung beendet wird“, sagte eine Sprecherin am Montag in München und bestätigte damit einen Bericht von sueddeutsche.de.

Amazon habe „eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung - und wir erwarten das gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten“.

In einer ARD-Dokumentation waren Mitarbeiter der Firma verdächtigt worden, Amazon-Leiharbeiter schikaniert zu haben und zudem aus dem rechtsradikalen Umfeld zu stammen.

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Baden-Württemberg Kleinere Gemeinden leiden unter dem VW-Skandal

Von red/dpa/lsw 29. August 2016 - 7:17 Uhr

Baugeld für Familien, Zuschüsse für Volkshochschulkurse und Musikunterricht: Nach dem Abgasskandal sind die goldenen Zeiten sprudelnder Gewerbesteuereinnahmen für die Porsche- und Audi-Standorte vorbei. Aber nicht alle trifft es gleich hart.