Mordfall in Ludwigsburg Hinweis-Portal im Internet geschaltet

Von red 

Nach wie vor sucht die Polizei nach Hinweisen auf den Mörder einer 36-Jährigen aus Ludwigsburg-Eglosheim (Archivfoto). Foto: 7aktuell.de/Specht
Nach wie vor sucht die Polizei nach Hinweisen auf den Mörder einer 36-Jährigen aus Ludwigsburg-Eglosheim (Archivfoto).Foto: 7aktuell.de/Specht

Im Falle einer in Ludwigsburg tot aufgefundenen 36-Jährigen ermittelt die Sonderkommission "Allee" weiter. Die Bevölkerung kann nun über ein eigens eingerichtetes Internetportal Hinweise abgeben.

Ludwigsburg - Im Mordfall an einer 36-Jährigen in Ludwigsburg hat die Polizei nun ein Portal geschaltet, über das Zeugenhinweise entgegengenommen werden können.

Unter dieser Adresse ist die Seite erreichbar. So sei eine weitere Möglichkeit eröffnet worden, im Schutz der Anonymität mit der Polizei Kontakt aufzunehmen, hieß es in einer Mitteilung. Weitere Informationen zum anonymen Hinweisgeber-System finden sich zudem auf www.polizei-bw.de sowie auf den Seiten der regionalen Polizeipräsidien.

Die 36-jährige Frau war im Oktober in Ludwigsburg tot in einem Gebüsch gefunden worden. Nach wie vor geht die Sonderkommission "Allee" dem Hinweis eines Zeugen nach, der eine Frau über einen längeren Zeitraum und an mehreren Wochentagen gesehen hatte, bei der es sich der Beschreibung nach um die Getötete handeln könnte. Der Mann hatte die Frau auf Feldwegen im Bereich des nahe der Autobahn A81 gelegenen Häckselplatzes in Möglingen gesehen. Dem regelmäßigen Jogger war die Frau bereits Anfang 2014 und von da an bis etwa zum September 2015 immer wieder im Zeitraum zwischen 17 und 20 Uhr dort aufgefallen. Dabei bemerkte er auch einen etwa 40 bis 50 Jahre alten Mann, der für die Kriminalpolizei möglicherweise ein wichtiger Zeuge sein könnte.

Unbekannter Mann gesucht

Der etwa 1,80 bis 1,85 Meter große Mann mit gepflegter Erscheinung war dunkelhaarig, trug stets einen dunklen Anzug und eine Brille. Er benutzte vermutlich einen dunklen VW Passat CC, an dem am Fahrzeugheck neben dem Kennzeichen mit einem bunt gestreiften Elefanten das Signet eines Herstellers für Bautenanstrichmittel angebracht war. Der Mann hat sich bislang nicht gemeldet. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ermittlung des Täters oder der Täter führen, wurde eine Belohnung von 2000 Euro ausgesetzt.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.25
Alles Klohr Voll leer, die S-Bahnen!

Von 26. Juli 2016 - 19:00 Uhr

Wer sich voll leer fühlt, kann sich immerhin mit philosophischen Fragen beschäftigen. Zum Beispiel: Sind die S-Bahnen eigentlich rappelvoll? Oder doch heillos überfüllt? Der Disput darüber wird politisch mit Vollgas geführt.