Mercedes in der Formel 1 Warum Rosberg in Stuttgart Stadtbahn fährt

Von Markus Merz 

Nico Rosberg in der Stadtbahn U1 von Vaihingen nach Fellbach? Wir erklären, warum sich der Formel-1-Pilot unter die Stuttgarter Pendler mischte.

Stuttgart - Nichtsahnend stehen am vergangenen Freitag ein paar junge Männer an einer Haltestelle und warten auf die nächste U1. Und dann steht plötzlich Formel-1-Pilot Nico Rosberg in Fellbach (Rems-Murr-Kreis) an der Stadtbahn-Haltestelle Höhenstraße und plaudert mit den verdutzten Fahrgästen.

Sichtlich erfreut und doch irritiert unterhielten sie sich mit dem prominenten Motorsportler und dürfen dann feststellen, dass es nicht nur bei der Plauderei am Bahnsteig bleibt, sondern dass Nico Rosberg tatsächlich in die Stadtbahn einsteigt. Nur zu welchem Zweck?

Ganz einfach: In Fellbach befindet sich das "Mercedes-Benz-Classic-Center", wo Nico Rosberg am vergangenen Freitag, zusammen mit seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, vorbeischaute. Später ging es dann noch zu einem Termin auf den Marktplatz in Stuttgart, wo sich die beiden den Fans präsentierten.

Nico Rosberg lässt die Passanten staunen

Das Auto oder ein Taxi wollten Nico Rosberg und sein PR-Berater Georg Nolte aber nicht nehmen. Nolte twitterte dazu lapidar: "Feinstaub Alarm in der Stuttgarter Innenstadt. Haben darum die Tram genommen." Nun hat Stuttgart zwar keine Tram, das sei den eher ortsunkundigen Gästen aber allemal verziehen. Schließlich hat Stuttgart jetzt einen prominenten ÖPNV-Fahrer mehr.

Gegenüber unserer Online-Redaktion erklärt Georg Nolte: "Als wir das hörten, haben wir uns spontan dazu entschieden. Und die Haltestelle war bequem um die Ecke. Wir sind danach noch ein kleines Stück mit der B-Klasse electro zum Fan-Event gefahren, aber hauptsächlich Bahn. Wir sind da ziemlich geräuschlos gewesen, wollten niemand stören. In der Bahn hat es keine Begegnungen mit Fans gegeben. Nur zwei Jungs an der Haltestelle haben gefragt: „Bist du? Bist es wirklich?“ Auf schwäbisch. Kurzer Plausch, dann in die Bahn zum Fan-Event."

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.83
Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel „Jede Sportart hat ihre Droge“

Von 27. Mai 2016 - 15:06 Uhr

Fritz Sörgel ist einer der führenden Anti-Doping-Experten in Deutschland. An sauberen Spitzensport glaubt er schon lange nicht mehr – erst recht nicht in Russland: „Dort wurde über Jahre hinweg Staatsdoping betrieben“, sagt Sörgel im Interview.