Mehrkosten bei Stuttgart 21 Der Bund will es genauer wissen

dpa/lsw, 27.01.2013 15:50 Uhr

Stuttgart/Hamburg - Nach der baden-württembergischen Landesregierung fordert nun auch der Bund von der Deutschen Bahn Aufklärung über die jüngste Kostenexplosion beim Projekt Stuttgart 21. Die Staatssekretäre aus den Ministerien für Verkehr, Wirtschaft und Finanzen, die die Bundesregierung im Aufsichtsrat der Bahn vertreten, hätten einen Fragenkatalog an den Konzern geschickt, sagte eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums am Sonntag und bestätigte Informationen des Nachrichtenmagazins „Spiegel“.

 

Die Staatssekretäre wollen dem Bericht zufolge unter anderem wissen, seit wann dem Vorstand bekannt ist, dass es zu deutlichen Kostensteigerungen kommt. Die Bahn hatte im Dezember mitgeteilt, der Finanzierungsrahmen für Stuttgart 21 erhöhe sich um 1,1 auf 5,6 Milliarden Euro. Diese Mehrkosten will die Bahn selbst stemmen. Hinzu kämen Risiken von 1,2 Milliarden Euro, für die das Unternehmen nicht die Verantwortung übernehmen will.

Ärger über "Planungs- und Managementfehler"

Kritik äußern die Regierungsvertreter dem Bericht zufolge unter anderem an „Planungs- und Managementfehlern“ der Bahn, insbesondere an „zu optimistischen Planungsannahmen“. Selbst ein Abbruch der Bauarbeiten sei aus Sicht der Staatssekretäre denkbar, schreibt der „Spiegel“. Eine der 34 Fragen laute: „Hat die DB Alternativszenarien geprüft? Welche? Mit welchen Ergebnissen?“ Zudem wollen sie wissen, ob angenommene Ausstiegskosten extern überprüft wurden.

Die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg hatte immer wieder Transparenz und umfassende Informationen von der Bahn gefordert. Ein Sprecher von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte am Sonntag, es sei sicher auch gut, wenn die Bundesregierung nun nach den Gründen für die Mehrkosten frage. „Der Bund ist der hundertprozentige Besitzer der Bahn. So gesehen entfaltet das bestimmt schon seine Wirkung.“

Die Staatssekretäre hatten den Fragenkatalog laut „Spiegel“ kurz vor Weihnachten erstellt. Diese Woche solle die Bahn vor einer Arbeitsgruppe des Aufsichtsrats dazu Stellung nehmen.

 

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (94)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
FEB
06
Lia Roß, 12:47 Uhr

FEB 04 Eisenbahner pro S21, 11:37 Uhr Nordflügel war dem Tiefbahnhof im Weg!

Dem Tiefbahnhof war auch gesunder Verstand stets im Weg, nicht nur der Nordflügel. Aber auch den haben sich manche Leute zurückbauen lassen.

FEB
04
Eisenbahner pro S21, 11:37 Uhr

Nordflügel war dem Tiefbahnhof im Weg!

Werter Stuttgarter! 'Dabei erkennt man vor Ort deutlich, dass man den Nordflügel locker hätte erhalten können, hätte man die Grube lediglich um drei Meter weiter in Richtung Heilbronner Straße gegraben. ' Der Nordflügen wurde nicht abgerissen, um das Technikgebäude zu bauen, sondern um Platz für den an dieser Stelle 8gleisigen Tunnel zu schaffen, der nämlich den S-Bahn-Tunnel überqueren muss und deshalb weit nach oben in den Nordflügel-Fundamente hineinreicht

FEB
03
Lachsack, 13:27 Uhr

Fred Diestel

'Jeder fünfte Stuttgarter ist auch wegen s21 akut von Armut bedroht. Das wurde amtlich festgestellt.' der Lacher des Tages - Danke!

Kommentar-Seite 1  von  32
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.