Leinfelden-Echterdingen Verhinderter Räuber schießt mit Attrappe

Von red 

Nicht gerade sehr clever hat sich ein unbekannter Mann bei einem versuchten Überfall auf eine Tankstelle in Leinfelden-Echterdingen angestellt. Foto: dpa/Symbolbild
Nicht gerade sehr clever hat sich ein unbekannter Mann bei einem versuchten Überfall auf eine Tankstelle in Leinfelden-Echterdingen angestellt.Foto: dpa/Symbolbild

Ein maskierter Unbekannter will in Leinfelden-Echterdingen eine Tankstelle überfallen und dem Tankwart mit einer Pistole Angst machen. Doch der Angestellte wird stutzig.

Leinfelden-Echterdingen: In der Nacht zum Mittwoch hat ein Unbekannter versucht, in Leinfelden-Echterdingen (Kreis Esslingen) eine Tankstelle zu überfallen - mit einer Spielzeugpistole.

Wie die Polizei berichtet, kam der Maskierte gegen 0.30 Uhr in die Tankstelle in der Echterdinger Hauptstraße, hielt dem allein anwesenden Tankwart die Pistole entgegen und forderte Bargeld. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schoss der Unbekannte einmal in die Luft - was komplett nach hinten losging. Spätestens jetzt wurde dem Tankwart nämlich klar, dass es sich bei der Waffe um eine Spielzeugpistole aus schwarzem Kunststoff handelte.

Der Tankwart vertrieb den verhinderten Räuber, welcher unerkannt entkommen konnte. Eine Fahndung verlief erfolglos. Gesucht wird ein jüngerer Mann, etwa zwanzig Jahre alt und rund 1,70 Meter groß. Der Unbekannte sprach mit ostdeutschem, möglicherweise mark-brandenburgischem, Dialekt. Er hatte sich mit einer schwarzen Sturmhaube maskiert und trug eine schwarze Kapuzenjacke, eine schwarze Jogginghose und auffallend rote Turnschuhe.

Hinweise auf den Mann nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0711/70913 entgegen.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Nahverkehr Bahn baut

Von 27. Mai 2016 - 12:44 Uhr

Weil die Bundesbahn auf der viel befahrenen Strecke zwischen Plochingen und Tübingen die Gleise und Weichen erneuert, müssen Bahnkunden in den kommenden sechs Monaten mit Einschränkungen leben.