Legal Highs in Oberschwaben Frau stirbt nach Rauchen gefährlicher Kräuter

Von red/lsw/dpa 

Legal High – diese Kräuter sind mitunter gefährlich Foto: dpa
Legal High – diese Kräuter sind mitunter gefährlichFoto: dpa

Vor sogenannten „Kräutermischungen“ warnen Experten schon lange – dahinter verbergen sich oft gefährliche Drogen. In Oberschwaben gab es einen Todesfall und eine Reihe lebensgefährlich Verletzter.

Biberach an der Riß - Eine Frau ist in Biberach an der Riß nach dem Rauchen einer Kräutermischung gestorben. „Im Verlauf der letzten Woche kamen sechs Menschen ins Krankenhaus, nachdem sie die Kräutermischung konsumiert hatten“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag in Konstanz.

Die Substanz, die geraucht wird, könne zu einer Vergiftung mit Krampfanfällen, Bewusstlosigkeit und komatösen Zuständen führen. Die Mischung wird unter dem Oberbegriff „Legal Highs“ geführt. Die 48-Jährige starb am vergangenen Freitag.

Als „Legal Highs“ bezeichnet man etwa als Kräutermischungen getarnte Drogen, die Experten wegen der unberechenbaren Wirkung als sehr gefährlich einschätzen. Allerdings besteht noch eine Gesetzeslücke, da nicht alle dieser Drogen verboten sind. Ob die Kräuter aus dem Landkreis Ravensburg legal sind und somit nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fallen, werde derzeit in einem Labor untersucht, sagte die Sprecherin. Die Substanz werde hauptsächlich von Menschen aus der Drogenszene konsumiert, teilte die Polizei mit.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.22
Betreiber kommt Bürgern entgegen Kompromiss in Philippsburg

Von 31. Mai 2016 - 19:30 Uhr

Die EnBW-Tochter TransnetBW ändert ihre Pläne: Eine umstrittene, mehrere Fußballfelder große Konverterstation zur Umwandlung von Strom soll nun in größerem Abstand von Wohnhäusern errichtet werden.