Laufveranstaltung in Steinheim Beim Bottwartal-Marathon läuft’s richtig rund

Von Julia Spors 

Beim Steppenelefant-Kreisel in Steinheim werden am Sonntag um 8.30 Uhr die Ultra-Läufer auf die Strecke geschickt.  Nach und nach folgenden  die kürzeren Distanzen. Freuen dürfen sich  alle Teilnehmer auf einen roten Teppich auf der Zielgeraden. Foto: Kuhnle/Archiv
Beim Steppenelefant-Kreisel in Steinheim werden am Sonntag um 8.30 Uhr die Ultra-Läufer auf die Strecke geschickt. Nach und nach folgenden die kürzeren Distanzen. Freuen dürfen sich alle Teilnehmer auf einen roten Teppich auf der Zielgeraden. Foto: Kuhnle/Archiv

Das Lauffieber grassiert im Bottwartal. Am Wochenende treffen sich die Ausdauerathleten, um Strecken von 500 Meter bis 52 Kilometer zu absolvieren – die einen im gemütlichen Jogger-Schritt, die anderen im rekordverdächtigen Renntempo.

Steinheim - Der Trend war bereits früh abzusehen. „Die Anmeldezahlen sind von Beginn an auf einem sehr, sehr guten Niveau gewesen“, sagt der Bottwartal-Marathon-Organisationschef Gerhard Petermann. Am Ende des Voranmeldezeitraums verzeichnete er sage und schreibe 22 Prozent mehr Starter als im Vorjahr für den Sonntag. Das heißt: Wenigstens 3017 Läufer gehen am Sonntag, 15. Oktober, bei einer der vielen Ausdauer-Wettkämpfe im Bottwartal ins Rennen. Hinzu kommen – Stand heute – 1193 Kinder, die samstags beim Run & Fun Day dabei sein wollen.

Optimale Wetterprognosen

Und: bei dieser Zahl von 4210 Teilnehmern sind die Nachmelder, die sich bis kurz vor dem Startschuss registrieren lassen können, verständlicherweise noch nicht eingerechnet. Alle Wettbewerbe haben einengrößeren Zulauf als im Vorjahr. „Das ist klasse“, sagt Petermann. Nicht zuletzt sind die Wetterprognosen optimal.

Die meisten Läufer werden beim Halbmarathon – hier erfolgt der Start in Gronau – antreten. Und zwar 1478 Ausdauerathleten. Als Favorit gilt Jannik Ernst. Der Mann von der SG Stern ist 2016 Dritter bei den Deutschen Meisterschaften im Marathon geworden – mit 2:20 Stunden. Er erwartet für die 21,1-Kilometer- Strecke ein Ergebnis von 1:10 Stunden, was 3:20 Minuten pro Kilometer bedeutet. Damit könnte er dem Streckenrekord nahe kommen, der bei 1:09:26 Stunden steht. „Ich bin gespannt, ob die Marke fällt“, sagt der Orga-Chef.

Streckenrekord in Gefahr

Bei den Frauen sieht Gerhard Petermann Katrin Vogler ganz weit vorne. Die Marathon-Doppel-Weltmeisterin in der Altersklasse der über 40-Jährigen (Einzel und Mannschaft) von Perth (Australien) hat sich 1:25 Stunden vorgenommen. Ebenfalls gute Karten dürfte aber auch die 100-Kilometer-Läuferin Branka Hajek vom LAZ Ludwigsburg haben, die auf eine Zeit von 1:28 Stunden hofft.

Auf der Marathon-Distanz, für die sich 324 Läufer angemeldet haben, könnte Pascal Pollei gute Chancen haben. Er hat sich mit einer Zielzeit von 2:30 Stunden angemeldet. Der Streckenrekord liegt bei 2:32:23 Stunden. Über den Favorit im Frauenfeld gibt Petermann keine Prognosen ab.

Querbeet durch die Natur

Der Urmensch-Ultralauf ist die größte sportliche Herausforderung, der sich Läufer beim Bottwartal-Marathon stellen können. „Hier trennt sich die Spreu vom Weizen“, sagt Gerhard Petermann. Denn: Sage und schreibe 52 Kilometer mit 1078 Höhenmetern gilt es bei diesem Lauf zu bewältigen. Und das querbeet durch die Natur, bergauf und bergab. Auf Trails geht es vorbei an Wasserläufen, Burgen und Weinbergen. „Die Strecke ist anstrengend, aber auch schön, je nachdem wie man es betrachtet“, sagt Petermann schmunzelnd.

Er weiß: „Die Starter, die hier mitmachen, lieben genau solche Herausforderungen.“ Die Anmeldezahlen unterstreichen diese Aussage. Satte 120 Voranmeldungen sind eingegangen bei dem Lauf, bei dem aus Naturschutzgründen nur 150 Startplätze vergeben werden können. „Das Teilnehmerfeld wird auf jeden Fall wieder voll ausgeschöpft sein“, blickt Gerhard Petermann voraus. Gute Chancen räumt er hier Bea Bauer (JOL Sport) und Betti Wissmeier-Huber (Riva Team TC Backnang ) ein. Das Männer-Feld sei derweil komplett offen.

Auf der Zehn-Kilometer-Distanz gibt es dafür gleich zwei Herren, die den Streckenrekord angreifen wollen: Jens Mergenthaler vom SV Winnenden sowie Hazem Alhasan Alahmad von der SG Stern.

Rahmenprogramm im Riedstadion

Großer Beliebtheit erfreut sich der Bottwartal-Marathon aber nicht nur bei gestandenen Läufern, sondern auch beim Nachwuchs: Jahr für Jahr gehen Kinder und Jugendliche samstags beim Run & Fun-Day auf die Strecken, um eine bestmögliche Zeit zu erreichen und mit Freunden und Klassenkameraden einen besonderen Tag zu erleben. Das fängt beim Bambini- (500 Meter) und AOK-Schülerlauf (1,5 Kilometer) an, geht über den Zehntel-Marathon (4,2 Kilometer) und hört beim umfassenden und kunterbunten Rahmenprogramm im Steinheimer Riedstadion auf. Los geht es samstags um 13.30 Uhr.

Lesen Sie jetzt