Landtagswahl Baden-Württemberg AfD und Polizei rüsten sich gegen Störung

Von red/lsw 

Die AfD steht in der Kritik und erwartet einige Störungen für die Wahlparty. Foto: AP
Die AfD steht in der Kritik und erwartet einige Störungen für die Wahlparty.Foto: AP

Die AfD Baden-Württemberg hat im Vorfeld der Landtagswahl mit einigen Widerständen zu kämpfen. Auch für den Wahlabend könnte es zu erheblichen Störungen kommen. Die Polizei ist gewappnet.

Stuttgart - Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) wappnet sich gegen eine mögliche Störung der Wahlparty am Abend der Landtagswahl am Sonntag. Es sei ein privater Sicherheitsdienst engagiert worden, der am Einlass kontrolliere, sagte ein Parteisprecher am Donnerstag in Stuttgart. Hintergrund ist ein im Internet kursierender Aufruf gegen die Wahlparty der AfD in einem Hotel. Die Polizei bereitet sich auf einen größeren Einsatz vor. „Wir sind so aufgestellt, dass wir auch auf Störungen reagieren können“, sagte ein Polizeisprecher.

Außerdem liegt der Stadtverwaltung eine Anmeldung für eine Versammlung von Gegnern der Partei in der Innenstadt vor. Hierzu seien 1000 Teilnehmer angemeldet, sagte eine Sprecherin der Kommune. Für die AfD war es im Vorfeld schwierig, in Stuttgart eine Lokalität für ihre Wahlparty zu finden. Es seien Wirte unter Druck gesetzt worden. Auch in Berlin hatte die AfD Probleme mit ihrer geplanten Wahlparty an diesem Sonntag. Nach Drohungen von politischen Gegnern musste sie einen anderen Ort suchen.

Am Sonntag stehen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt Landtagswahlen an. Laut Umfragen zeichnet sich ein Höhenflug der Rechtspopulisten in allen drei Bundesländern ab.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.85
Demo gegen Tierversuche in Tübingen In Zukunft sollen weniger Tiere leiden

Von red/dpa 28. Mai 2016 - 17:55 Uhr

Die umstrittenen Affenversuche am Max-Planck-Institut in Tübingen sollen eingestellt werden. Tierschützer sind davon nicht ganz überzeugt - sie gehen zu Hunderten auf die Straße. Landwirtschaftsminister Peter Hauk kündigte derweil weniger Tierversuche an.