Kulturfinanzierung Vision statt Fusion

Susanne Benda, 26.09.2012 15:44 Uhr

Stuttgart - Die Gemengelage ist vielschichtig und unübersichtlich. Da ist die große Debatte um die Orchester-Fusionspläne des Südwestrundfunks (SWR). Da ist die Frage, ob und wie man das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart erhalten kann. Da wird überlegt, wie man im Falle einer Verschmelzung der Klangkörper den Standort Stuttgart attraktiv machen könnte. Da ist jener 1000-Plätze-Konzertsaal, dessen Fehlen seit Jahrzehnten beklagt wird. Da ist das unzulängliche Raum-Angebot für Orchester, die in Stuttgart proben und auftreten wollen. Etliche kleine Probleme im Windschatten kommen hinzu.

Die Politik hat bis heute für sie alle (noch) keine Lösungen gefunden. Kurz vor der SWR-Rundfunkratssitzung in Mainz, bei der am Freitag über die Fusion des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart (RSO) mit dem SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg (SO) entschieden wird, gibt es zwar etliche Solidaritätsbekundungen und Appelle, aber noch kein konkretes und juristisch realisierbares Modell zu einer Überführung der Klangkörper in eine gemischte Trägerschaft, an der sich auch die betroffenen Kommunen Stuttgart, Baden-Baden und Freiburg beteiligen würden. Und bei der Standortfrage im Falle einer Fusion ist der vorhandene Konzertsaal des Freiburger SWR-Orchesters ein starkes Argument – die Kapazität der Liederhalle reicht schon lange nicht mehr aus, um den Stuttgarter und den gastierenden Orchestern ausreichend Proben und Konzerte zu ermöglichen.

Nun melden sich Menschen der Kunst zu Wort. Die sachkundigen Bürger im Stuttgarter Gemeinderat sind ein beratendes Gremium, besetzt mit klugen, informierten Menschen aus der Mitte des Kulturbetriebs. Sie haben im Ausschuss für Kultur und Medien oft schon Akzente gesetzt, Neues angestoßen und ein Nachdenken eingefordert. Abgearbeitet hat sich die Gruppe zuletzt an einem Antrag, den sie an diesem Mittwoch in den Gemeinderat einbringen wird.

„Jährlich kommen etwa 130 bis 140 Konzertanfragen, die wir aus Mangel an Räumen absagen müssen“

In diesem Antrag werden die Themen „Erhalt des RSO Stuttgart“ und „Standort Stuttgart“ zusammen- und in eine Gesamtschau eingebunden. Der Blick auf die zukünftige Orchesterlandschaft Stuttgarts zielt auf Synergieeffekte für die vier Klangkörper und mündet in eben jener Idee einer „Spielstätte internationalen Zuschnitts“, für die sich unter anderem Stuttgarts Konzertveranstalter Michael Russ („Jährlich kommen etwa 130 bis 140 Konzertanfragen, die wir aus Mangel an Räumen absagen müssen“) schon seit Jahren starkmacht. Als Standort ins Auge gefasst wurde dabei zuletzt das neue Rosenstein-Quartier auf dem Stuttgart-21-Gelände.

Die sachkundigen Bürger definieren diese Spielstätte nun speziell als Stuttgarter Orchesterhaus, in dem alle vier Orchester so proben und auftreten sollen, dass sich Spareffekte bei Verwaltung, Technik und beim Pool der gelegentlich erforderlichen Ergänzungs- und Aushilfsmusiker ergäben. Diese Spareffekte, so die Ausführungen des Gremiums, würden die Mitfinanzierung des Radio-Sinfonieorchesters durch die Stadt, die eine Fusion mit dem Freiburger Orchester verhindern könnte, „teilweise kompensieren“. Vor allem aber würde ein Orchesterhaus gemeinsame infrastrukturelle Perspektiven aufzeigen – auch wenn mit der Fertigstellung einer neuen Philharmonie nicht vor Ende der 2020er Jahre gerechnet werden kann.

Wolfgang Laubichler, Intendant des Stuttgarter Kammerorchesters, sagt auf Nachfrage, dass die Probensituation im Saal der Bachakademie nicht optimal sei: „Bei größeren Besetzungen müssen wir in andere Räume ausweichen, manchmal müssen wir mehrfach umziehen, das ist mühsam und teuer.“ Michael Stille, Intendant der Stuttgarter Philharmoniker, ist zwar „durchaus zufrieden“ mit dem Siegle-Haus, meint aber dennoch, „dass Stuttgart einen neuen Konzertsaal wie die Kölner Philharmonie braucht, und da müssen alle Orchester der Stadt hinein“. Den größten Vorteil hätte indes das RSO: nämlich einen Raum als Standort-Argument. Auf der Suche nach einem solchen hat das Orchester sogar schon in Stuttgarts Nachbargemeinden nachgefragt – bislang ohne Erfolg.

 
 
Kommentare (3)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
NOV
14
leierkasten, 22:27 Uhr

Wer hört denn zu??

Zitat: 'Da ist jener 1000-Plätze-Konzertsaal, dessen Fehlen seit Jahrzehnten beklagt wird.' Jawoll - vor Jahrzehnten waren die Säle auch noch voll. Wenn heute ein Konzert des RSO ansteht sieht man nur noch weiße Köpfe und viele Plätze sind leer. In 20 Jahren sind diese Zuhörer alle nicht mehr da - . Evtl. wäre zuvor eine Analyse gut: Wer von den heute 40-50jährigen besucht wie viel klassische Konzerte im Jahr?? Wenn die Säle fertig gebaut sind, sind dann die Interviewten in Rente und können der Klassik frönen. Denn eins ist mal klar - wer jetzt keine Lust auf Klassik hat, wird sie auch in 10-15 Jahren nicht haben. Zu kleiner Bahnhof - zu große Konzertsäle - ist das die Zukunft des größten schwäbischen Dorfs?

SEP
26
Anonymous, 18:33 Uhr

... wenn man keine Ahnung hat...

einfach mal ruhig sein bitte... @ SigPi Wenn man mal genau liest, dann kommt eindeutig im Text vor, dass dieses GEbäudekomplex im Rosensteinquartier gebaut werden soll und nicht irgendwie im Rosensteinpark -.-'' und wenn Sie sich einigermaßen schlau gemacht haben in den letzten Monaten, entsteht dieses Quartier erst wenn das Schienenvorfeld des Bahnhofes gesäubert wurde und die neue Fläche frei geworden ist... also denk ich mal damit ist sowieso nicht vor 2020 zu rechen

SEP
26
SigPi, 14:57 Uhr

Beton macht d....

Genau, weg mit den Bäumen im Rosensteinpark.....die braucht doch niemand

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.