Kult-TV-Serie „Die Simpsons“ Homer geht live auf Sendung

Von noa 

Die gelbe Familie aus Springfield ist Kult im TV. Foto: AP/Fox Broadcasting Co.
Die gelbe Familie aus Springfield ist Kult im TV.Foto: AP/Fox Broadcasting Co.

Auch nach 27 Staffeln „The Simpsons“ fällt den Machern der Comicserie noch was Neues ein: Bald soll erstmals eine Figur live in einer Folge auftreten.

Stuttgart - Nach 27 Staffeln und fast 600 Folgen lassen sich die Macher der Kult-TV-Serie „Die Simpsons“ etwas Neues einfallen: Wie der US-Sender Fox nun nämlich angekündigt hat, soll Homer Simpson in der Folge, die am 15. Mai in den USA ausgestrahlt wird, live zu den Fans der gelben Familie aus Springfield sprechen – eine Premiere, die ungewöhnlich ist für eine Zeichentrickserie.

Möglich wird das Ganze durch die Motion-Capture-Technik, wie der „Hollywood Reporter“ berichtet. Dabei werden Bewegungen einer realen Person auf eine animierte übertragen. Dan Castellaneta, der Homer in der englischen Version synchronisiert, soll die Passage live sprechen. „Soweit ich weiß, ist das das erste Mal, dass das bei einer animierten Serie gemacht wird“, sagte Produzent und Showrunner Al Jean gegenüber dem Magazin.

Allerdings soll nicht die ganze Folge live gesprochen werden, sondern lediglich ein Abschnitt von drei Minuten. Dan Castellaneta alias Homer Simpson soll Fragen der Zuschauer beantworten, darüber hinaus sollen auch tagesaktuelle Themen besprochen werden. Ein kleines Hintertürchen halten sich die Macher dennoch offen: Vom 1. bis 4. Mai können die Zuschauer unter dem Hashtag #HomerLive bei Twitter schon einmal ein paar Fragen vorab einsenden.

Bis es soweit ist, können sich Simpson-Fans die Zeit mit dem Clip „The Simpsons movie references“ vertreiben, der in drei Minuten und 30 Sekunden alle großen Filmzitate der Serie gesammelt hat – von Hollywoodklassikern wie “Trainspotting“ über „Psycho“ bis hin zu „The Shining“, auf die in der Comicsendung angespielt wurde.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Dichter Ulf Stolterfoht im Porträt Brüterich, Wagenblast und Sprödian

Von 30. Mai 2016 - 17:06 Uhr

Der jüngst mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnete Dichter Ulf Stolterfoht betreibt seit einem Jahr einen eigenen Verlag, um Kollegen ein Obdach zu geben. Arbeitsmittelpunkt beim Schreiben und Büchermachen ist dabei eine Berliner Kneipe.