Kürzungen Beim Sparen geht Grün-Rot die Luft aus

Von Arnold Rieger 

„Mühsamer als gedacht“ empfindet Ministerpräsident Kretschmann das Sparen. Folge: Grün-Rot kürzt weniger als vorgesehen und nimmt weiteren Schluck aus der Schuldenpulle.

Stuttgart - Die grün-rote Landesregierung ist auf ihrem Weg zu einem schuldenfreien Haushalt heftig ins Straucheln gekommen: In den nächsten beiden Jahren fallen ihre strukturellen Einsparungen – also jene, die dauerhaft wirksam sind – geringer aus als ursprünglich geplant. Ursprünglich sollten bis 2014 um die 800 Millionen Euro eingespart werden, bei 641 Millionen geht Grün-Rot jedoch die Puste aus.

„Wir müssen strukturell mehr erreichen, deshalb kann dieser Haushalt nur als Einstieg gewertet werden“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach der Verabschiedung des Etats für 2013/2014 im Kabinett. Finanzminister Nils Schmid (SPD) sieht jedoch „die ersten Schritte auf dem Konsolidierungspfad bis 2020“ gemacht. Dann greift die grundgesetzliche Schuldenbremse, die neue Kredite nur in Notlagen erlaubt.

Im Südwesten müssen bis dahin aber noch 2,5 Milliarden Euro aus dem Haushalt herausgestrichen werden. Das geht nach ­Kretschmanns Ansicht nur mit Beteiligung der Beamten: „Man kann diesen Haushalt nicht am Personal vorbei sanieren.“ Einen ersten Schritt macht die Koalition damit, dass sie 2200 Lehrerstellen nicht wieder besetzt, sobald diese frei werden.

Auch Kommunen müssen sparen

Personalkosten in Höhe von 26,8 beziehungsweise 44,4 Millionen Euro will sie auch damit sparen, dass sie die vor wenigen Jahren eingeführte Beförderungsmöglichkeit (von A 12 zu A  13) für Hauptschullehrer streicht. Neu eingestellte Staatsdiener müssen außerdem drei Jahre lang auf vier Prozent ihres Gehalts verzichten. Einsparziel: 24,6 beziehungsweise 38,8 Millionen Euro.

Ob die Beamten noch zusätzlich zur Ader gelassen werden, steht noch nicht fest. Wie die Koalition beispielsweise mit Tarifabschlüssen im öffentlichen Dienst umgeht, wird gerade noch verhandelt. Bisher sind im Haushalt lediglich 1,5 Prozent veranschlagt. Auch die Kommunen müssen – wie schon unter Schwarz-Gelb – einen Sparbeitrag leisten: Ihnen zweigt das Land 340 Millionen Euro aus dem Topf namens kommunaler Finanzausgleich ab.

Die Ministerien schließlich streichen insgesamt 166,4 beziehungsweise 267,4 Millionen Euro aus ihren Etats. Diese Summen verteilen sich auf vielerlei Einzelposten. So deckelt etwa das Staatsministerium die Mittel für Veranstaltungen in der Brüsseler Landesvertretung auf 31 000 Euro jährlich, das Innenministerium wiederum stellt den Wettbewerb „Kommunale Bürgeraktionen“ ein (3900), während das Kultusministerium im übernächsten Jahr den Zuschuss für die internationale Musikschulakademie auf Schloss Kapfenburg streicht (70 000).

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Privatleute bauen mitten in Heilbronn eine inklusive Wohnsiedlung Unter einem Dach

Von 26. August 2016 - 17:25 Uhr

Für 12,5 Millionen Euro entstehen am Heilbronner Südbahnhof 42 Wohneinheiten für Menschen mit und ohne Handicap. Die Investoren sind Eltern behinderter Kinder, die ihren Sprösslingen ein möglichst selbstständiges Leben ermöglichen wollen.