Kretschmann zum Tod von Lothar Späth „Ein Visionär im besten Sinne“

Von red/dpa 

Lothar Späth ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Foto: dpa
Lothar Späth ist im Alter von 78 Jahren gestorben.Foto: dpa

Politiker aller Parteien haben das Andenken von Lothar Späth gewürdigt. „Er war ein Visionär im besten Sinne, weltoffen, mit Weitblick, mutig und bürgernah“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann über Späth.

Stuttgart - Nach Ansicht von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Baden-Württemberg durch den Tod von Lothar Späth eine herausragende und prägende Persönlichkeit verloren. „Er war ein Visionär im besten Sinne, weltoffen, mit Weitblick, mutig und bürgernah“, sagte Kretschmann über den Tod des früheren Regierungschefs in Stuttgart.

„Er hat für Baden-Württemberg die Tür zur Welt geöffnet. Und das nicht nur im wirtschaftlichen Sinne.“ Das „Cleverle“ habe das Land weit nach vorne gebracht und modernisiert. „Sein fairer, herausfordernder und zugleich offener Umgang - sowohl in der persönlichen Begegnung auch als politischer Gegner - ist mir gut in Erinnerung“, sagte Kretschmann.

CDU-Landeschef Thomas Strobl sagte: „Lothar Späth hat das Land Baden-Württemberg in einem modernen und zukunftsweisenden Sinne erfolgreich und positiv geprägt. Er war mir lange persönlich ein liebevoller und kluger Ratgeber. Ich bin sehr traurig.“

Trauer auch bei SPD und FDP

Auch die Spitzen von SPD und FDP drückten ihre Trauer aus. Späth sei ein großer Ministerpräsident gewesen, sagten SPD-Landeschef Nils Schmid und FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke unisono. Er habe die Weichen dafür gestellt, dass Baden-Württemberg zum Innovationsland Nummer eins werden konnte, sagte Schmid, der auch Wirtschaftsminister ist. „Wir erinnern uns an ein wahres Energiebündel der Landespolitik.“

Nach den Worten von Rülke hat Späth das Land zu bundespolitischer Bedeutung geführt. Er sei ein quirliger Querdenker gewesen. „Sein Einfallsreichtun, sein Ideenreichtum waren ein großes Glück für unser Land.“

Unionsfraktionschef Volker Kauder lobte den Einsatz des gestorbenen Ex-Ministerpräsidenten Lothar Späth für Baden-Württemberg und die CDU. „Seine Kreativität und seine Ideen haben die Wirtschaft beflügelt und damit dem Wohl aller Menschen gedient“, erklärte Kauder am Freitag in Berlin. „Lothar Späth hat das Land Baden-Württemberg vorangebracht.“ Kauder hat seinen Wahlkreis in Baden-Württemberg.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Asiatischer Käfer im Südwesten Nur Baumrodungen helfen gegen den Schädling

Von red/dpa/lsw 24. August 2016 - 15:34 Uhr

Wegen des asiatischen Laubholzbockkäfers, der sich in Hildrizhausen ausbreitet, mussten bereits acht Bäume gefällt werden. Die einzige Chance, dem Schädling Einhalt zu gebieten.