Kreis Tuttlingen Kita in Trossingen weist Vorwürfe wegen Misshandlung zurück

Von dpa 

Nach Misshandlungsvorwürfen gegen eine Kindertagesstätte in Trossingen hat deren Betreiberfirma die Anschuldigungen zurückgewiesen. Foto: AP/Symbolbild
Nach Misshandlungsvorwürfen gegen eine Kindertagesstätte in Trossingen hat deren Betreiberfirma die Anschuldigungen zurückgewiesen.Foto: AP/Symbolbild

Nach Misshandlungsvorwürfen gegen eine Kindertagesstätte in Trossingen hat deren Betreiberfirma die Anschuldigungen zurückgewiesen.

Trossingen - Nach Misshandlungsvorwürfen gegen eine Kindertagesstätte in Trossingen (Kreis Tuttlingen) hat deren Betreiberfirma die Anschuldigungen zurückgewiesen. Diese seien falsch, sagte Geschäftsführer Peter Wahler am Mittwoch. Eine entlassene Praktikantin habe die Vorwürfe „aus Rache“ verkündet. Gegen sie sei Strafanzeige gestellt worden.

Die Staatsanwaltschaft Rottweil ermittelt derzeit gegen vier aktive und ehemalige Mitarbeiter der Kita. Laut Anschuldigungen sollen sie Kinder mit Gewalt zum Essen gezwungen, ihnen die Augen verbunden und sie eng in Tücher eingewickelt haben. Unter den Beschuldigten sei auch die frühere Leiterin der Kita, sagte ein Behördensprecher.

Über die Vorwürfe gegen die Kita hatten zunächst die Trossinger Ausgabe der „Schwäbischen Zeitung“ sowie das ARD-Magazin „Report Mainz“ berichtet.

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
CDU-Fraktionschef im Landtag „AfD nutzt Minderheitenrechte schamlos aus“

Von 30. August 2016 - 16:40 Uhr

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Wolfgang Reinhart, kritisiert das Vorgehen der AfD im Parlament. Deren Antrag, in Baden-Württemberg die Vollverschleierung zu verbieten, will er nicht mittragen.