Konflikt in Syrien Dimitri Medwedew warnt vor „Weltkrieg“

Von red/dpa 

Der russische Regierungschef Dimitri Medwedew findet deutliche Worte, falls westliche oder arabische Streitkräfte nach Syrien Bodentruppen entsenden. Foto: Archiv/dpa
Der russische Regierungschef Dimitri Medwedew findet deutliche Worte, falls westliche oder arabische Streitkräfte nach Syrien Bodentruppen entsenden.Foto: Archiv/dpa

Russland und der Westen sind über den Syrienkrieg tief zerstritten. Beide Seiten bombardieren. Jetzt wird der Ton des russischen Regierungschefs Medwedew schärfer.

Berlin - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat vor einem „Weltkrieg“ im Falle der Entsendung westlicher oder arabischer Bodentruppen nach Syrien gewarnt. Bodentruppen würden den Krieg in Syrien nur auf unabsehbare Zeit verlängern, sagte er dem „Handelsblatt“.

Viele Kriegsparteien in Syrien

Auch angesichts der vielen verschiedenen Kriegsparteien in Syrien sprach sich Medwedew für Verhandlungen als alleinige Möglichkeit zur Beendigung des Konflikts aus. Und verband das mit einer scharfen Warnung: „Alle Seiten müssten gezwungen werden, am Verhandlungstisch Platz zu nehmen, anstatt einen neuen Weltkrieg auszulösen.“

Auch an der Flüchtlingspolitik Deutschlands und der Europäischen Union ließ Medwedew kein gutes Haar. „Die europäische Migrationspolitik ist völlig gescheitert. Alles ist ganz furchtbar“, sagte er. Es sei doch „einfach dumm, die europäischen Türen breit zu öffnen und alle einzuladen, die zu euch kommen wollten“, kritisierte er Kanzlerin Angela Merkel.

Unkalkulierbares Sicherheitsrisiko

Medwedew nannte es ein völlig unkalkulierbares Sicherheitsrisiko, Hunderttausende Flüchtlinge weitgehend unkontrolliert durch die EU wandern zu lassen. Viele Flüchtlinge kämen wegen der hohen Unterstützungszahlungen nach Deutschland, andere als Terroristen, sagte Medwedew. Denn unter den Kriegsflüchtlingen seien auch „Hunderte oder sogar Tausende Schurken“. Der russische Regierungschef rief im Vorfeld der Münchener Sicherheitstagung zu einer engen Kooperation zwischen Russland und dem Westen in Sicherheits- und Terrorfragen auf.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.5
Lagerräumung in Idomeni „Notfalls wollen die Flüchtlinge ihre Organe verkaufen“

Von 25. Mai 2016 - 6:00 Uhr

Elisabeth Kauder, Präsidentin der Ärzteorganisation German Doctors, hat vor zweieinhalb Wochen mehrere Flüchtlingscamps in Nordgriechenland besucht. Auch das Camp Idomeni, das nun geräumt wird – und jede Menge Verzweiflung erlebt.