Kolumne zu Urfunden Wehe, einer nennt mich Gammelfleisch!

Von Tom Hörner 

Paläontologe Rainer Schoch mit einem Rest versteinerter Schildkröte Foto: dpa
Paläontologe Rainer Schoch mit einem Rest versteinerter SchildkröteFoto: dpa

Nicht alles, was eine kleine Ewigkeit vor sich hingegammelt hat, ist gleich ein Sensationsfund. StN-Urzeit-Experte Tom Hörner über das Problem mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum.

Stuttgart - Die Behörden in China haben diese Woche mehr als 100 000 Tonnen Tiefkühlfleisch beschlagnahmt, dessen Mindesthalt­barkeitsdatum, vorsichtig ausgedrückt, abgelaufen war. Die ältesten Brocken sollen mehr als 40 Jahre alt gewesen sein. Bei 40 Jahre altem Tiefkühlfleisch aus China fragt man sich natürlich: Ist das schon Hund? Oder noch Dino?

Anderseits: Ich bin 53 Jahre alt, und wenn jemand etwas an meinem Mindesthaltbarkeitsdatum auszusetzen hätte oder mich gar als Gammelfleisch ­bezeichnen würde, ich tät ihm glatt die kalte Schulter zeigen. Im Gegensatz zu den Fundstücken aus China habe ich mich in den zurückliegenden Jahrzehnten nicht nur in Kühltruhen herumgetrieben. Ich war wiederholt in Räumen (überheizten Dachgeschosswohnungen, überfüllten Zügen, knallvollen, verrauchten Diskotheken), die der Haltbarkeit von Fleisch nicht unbedingt zuträglich sind. Das ­einzige, was mich mehr oder weniger am Leben gehalten hat, war ein inzwischen gut abgehangener Slogan der Lebens­mittelindustrie: Fleisch ist ein Stück ­Lebenskraft.

Wenn ein Mensch dermaßen propagandistisch gesteuert aufwächst, braucht man sich nicht zu wundern, dass er nur deshalb hin und wieder in eine Tomate beißt, weil er gehört hat, es handle sich um Fruchtfleisch. Doch wir kommen vom Thema ab.

Vielleicht haben die Fleischbrocken in China einfach nur Pech gehabt. Ein paar Millionen Jahre mehr in der Kühltruhe und sie wären als Sensationsfund gefeiert worden, so wie diese Woche die versteinerten Überreste der ältesten Schildkröte der Welt, die der Stuttgarter Paläontologe Rainer Schoch in Vellberg bei Schwäbisch Hall entdeckt haben will. Nach 240 000 Millionen Jahren fragt keiner mehr nach dem Mindesthaltbarkeitsdatum.

Offenbar wird das Ding als Urschildkröte gehandelt, obwohl es noch nicht mal einen richtigen Panzer hatte, was ein ­Indiz dafür sein könnte, dass Aufrüstung durchaus im Plan der Evolution vor­gesehen ist.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.67
Berlin Polizei räumt Wohngebiet wegen Fliegerbombe

Von red/dpa 26. August 2016 - 19:00 Uhr

Unweit der Schönhauser Allee ist eine russische Weltkriegsbombe gefunden worden. Das bedeutet viel Arbeit für die Polizei, die die Gegend evakuieren muss.