Mercedes Benz

In eigener Sache Christoph Reisinger neuer StN-Chef

Von StN 

 Foto: StN
Foto: StN

Christoph Reisinger wird Chefredakteur der Stuttgarter Nachrichten und von Sonntag aktuell.

Stuttgart - Christoph Reisinger (48) wird Chefredakteur der Stuttgarter Nachrichten und von Sonntag aktuell. Er tritt im April die Nachfolge von Christoph Grote im Haus der Medienholding Süd an. Zu seinen Aufgaben wird es gehören, die herausragende Position der Stuttgarter Nachrichten als Mantel-Lieferant für andere Zeitungen weiter zu stärken. Reisinger kommt von der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Dort hat er als Leiter der Nachrichten-Redaktion mehrere Jahre die redaktionelle Produktion des Mantelteils geführt. Aus dieser Tätigkeit wie von früheren Stationen – dem „Flensburger Tageblatt“ und der „Braunschweiger Zeitung“ – bringt er viel praktische Erfahrung aus der crossmedialen Produktion regionaler Tageszeitungen mit nach Stuttgart.

Als Autor hat sich Reisinger vor allem mit Themen der Außen- und Sicherheitspolitik einen Namen gemacht. Seit zehn Jahren unterrichtet er an der Akademie für Publizistik in Hamburg. Als Dozent arbeitet er dort zumeist mit Volontären von Zeitungen, Zeitschriften und den PR-Abteilungen großer Unternehmen und Behörden zu den Themen „Der Kommentar“ und „Die Nachricht“.

Mit dem Wechsel zu den Stuttgarter Nachrichten kehrt Reisinger zurück in die schwäbische Heimat: Er ist in Leutkirch im Allgäu geboren und aufgewachsen. Der promovierte Historiker studierte in Köln und Palermo. Das journalistische Handwerkszeug lernte er durch Praktika in verschiedenen Medien, als Absolvent der Journalistischen Nachwuchsförderung der Adenauer-Stiftung sowie als freier Autor für die „Bild“- Zeitung und den Deutschlandfunk. (StN)

 

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 2.5
Stuttgarter Volksfest Ein Kalorienvergleich der Wasen-Klassiker

Von 27. September 2016 - 17:56 Uhr

Auf dem Volksfest geht es zünftig zu, auch kulinarisch. Das kann schnell auf die Hüften gehen: die Kalorienbomben unter den Wasen-Klassikern – und wie es etwas leichter geht.