In Botnang fehlt das Geld Das Tierheim Stuttgart steht vor dem Aus

Von dpa/lsw, Fotos: Fotoagentur Beytekin/Weiberg 

Das größte Tierheim Baden-Württembergs in Stuttgart-Botnang steht vor dem finanziellen Ruin und damit rund 1000 Tiere praktisch auf der Straße. Die Geldreserven reichten noch für drei Monate, sagte Leiterin Marion Wünn am Mittwoch.

Stuttgart - Das größte Tierheim Baden-Württembergs in Stuttgart-Botnang muss womöglich geschlossen werden. Die Geldreserven reichten noch für drei Monate, sagte Tierheimleiterin Marion Wünn am Mittwoch. In die prekäre Lage sei das Heim geraten, weil größere Zuwendungen in diesem Jahr ausblieben. „Wir hoffen nun auf die Spendenbereitschaft der Menschen.“

Da das Tierheim kein städtischer Betrieb ist, sondern von einem gemeinnützigen Tierschutzverein betrieben wird, sei es auf Spenden angewiesen. „Erbschaften und Nachlässe tierlieber Menschen erreichen uns aber nicht mehr in der Zahl, wie wir sie bräuchten“, sagte Wünn.

Verein braucht 1,8 Millionen Euro jährlich - Spenden zurückgegangen

Zum Erhalt des laufenden Betriebs benötigt das 1905 gegründete Heim den Angaben zufolge 1,8 Millionen Euro pro Jahr. Der Verein als Träger erzielt seine jährlichen Einkünfte in Höhe von 400.000 Euro ausschließlich durch Mitgliedschaften, Patenschaften und dem Erlös aus Tiervermittlungen. Hinzu komme eine Aufwandsentschädigung durch die Kommune für die Versorgung von Fundtieren. Im Fall Stuttgart beträgt diese 200.000 Euro pro Jahr. „Der Kostendeckungsgrad für Fundtiere beträgt damit aber lediglich zehn Prozent“, sagte Wünn.

Was mit den rund 1000 Tieren, darunter Schweine, Schlangen und Pferde, im Fall einer Schließung passiert, sei unklar. „Daran möchte ich im Moment nicht denken“, sagte die Leiterin. Zur Not müsse der Deutsche Tierschutzverbund die Tiere auf andere Heime verteilen.

Das Tierheim bittet um Spenden: Ein Anruf unter der Hotline 0900/1443366 aus dem deutschen Festnetz bedeutet automatisch eine Spende in Höhe von fünf Euro für die Tiere. Außerdem kann auch auf das Konto des Tierschutzvereins Stuttgart und Umgebung e.V. Geld überwiesen werden.

Redaktion Botnang

Ansprechpartner
Torsten Ströbele
botnang@stz.zgs.de

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.92
Stuttgarter Norden Die meisten Flüchtlinge sind Nichtschwimmer

Von 9. August 2016 - 6:00 Uhr

Der Tod eines 13-Jährigen hat gezeigt, wie wichtig es ist, dass die Flüchtlinge schwimmen lernen. Der Bedarf an Kursen ist groß, aber es gibt einfach nicht genug freie Wasserzeiten.