Mercedes Benz

Im Gaza-Krieg Bein verloren Eman Hamad - in Stuttgart Schritt für Schritt ins Leben zurück

Von Matthias Kapaun 

Dies ist die Geschichte von Eman Hamad, einer 22-jährigen Palästinenserin, die bei einem israelischen Angriff auf ihre Heimatstadt im Gazastreifen ihr rechtes Bein verlor. Eine wahre Odyssee führte sie nach Stuttgart, wo sie sich Schritt für Schritt in ihr Leben zurückkämpfte.

Stuttgart - Eman Hamad war eine fröhliche junge Frau mit Zielen und Träumen. Mit sieben Schwestern und drei Brüdern aufgewachsen in der Stadt Beit Hanun im Gazastreifen, hatte die 22-Jährige trotz des nicht immer einfachen Lebens in dieser Konfliktregion ihre Zukunft fest im Blick: Im Juli 2014 schloss Eman das Studium zur Grundschullehrerin an der al-Azhar Universität in Gaza ab.

Zu diesem Zeitpunkt war der Gaza-Krieg bereits in vollem Gange, zu diesem Zeitpunkt konnte die 22-Jährige jedoch noch nicht ahnen, dass am 23. August ihre Ziele und Träume bei einem israelischen Angriff auf Beit Hanun vorerst wie Seifenblasen zerplatzen sollten.

Eman und ihre Familie mussten ihre Heimatstadt verlassen

Doch drehen wir die Zeit ein paar Wochen zurück: Im Juli wurde Emans Heimatstadt, die im Nordosten des Gazastreifens direkt an der Grenze zu Israel liegt, von den Israelis im Zuge der Operation Protective Edge zu militärischem Gebiet erklärt. Die israelische Militäroperation wurde am 8. Juli als Reaktion auf andauernden Raketenbeschuss Israels durch radikale palästinensische Gruppen aus dem Gazasteifen gestartet.

"Mitte Juli warf das israelische Militär Flugblätter über meiner Heimatstadt ab und gab uns zehn Tage Zeit, Beit Hanun zu verlassen", berichtet Eman, "meine Eltern und ich packten unsere Sachen und gingen zu meiner Schwester in die rund vier Kilometer entfernte Nachbarstadt Beit Lahiya". Dort kamen sie für einige Wochen unter. 

Die Raketenangriffe auf die Region im Nordosten des Gazastreifens hielten in dieser Zeit an. Doch es gab auch ruhigere Phasen, die von vielen Palästinensern genutzt wurden, um für kurze Zeit zurück in ihre Häuser nach Beit Hanun zu gehen - und einer dieser Besuche sollte für Eman zum Verhängnis werden.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 3.5
Rechtsstreit mit Kanzleramt Einigung: Drei weitere Passagen werden enthüllt

Von 26. Mai 2016 - 16:05 Uhr

Die Fronten sind nicht mehr verhärtet: Bei den geschwärzte Aktenvermerke aus der Berliner Regierungszentrale haben Kanzleramt und Stuttgart-21-Gegner Eisenhart von Loeper am Donnerstag eine Einigung erzielt.