Historische Leserfotos Die Stadt Stuttgart im Wandel der Zeit

bb, 02.03.2013 07:30 Uhr
Das waren noch Zeiten, als der Marktplatz noch Parkplatz war, die Strambe über den Schlossplatz fuhr und die Queen sich in Stuttgart amüsierte: Klicken Sie sich durch historische Fotos der Stadt.

Stuttgart - Das waren noch Zeiten, als der Marktplatz noch Parkplatz war, die Strambe über den Schlossplatz fuhr und die Queen sich in Stuttgart amüsierte.

Alte Fotos sind nicht nur wertvolle Dokumente der Zeitgeschichte, sondern stehen auch für ganz persönliche Erlebnisse der Fotografen. Kennen Sie noch die "Vereinigten Hüttenwerke", erinnern Sie sich noch an die Zeit, als die Straßenbahn nur oberirdisch ruckelte und würden Sie das Gerberviertel vor seiner Sanierung wiedererkennen?

Wie es früher in Stuttgart ausgesehen hat, zeigen historische Aufnahmen einiger Leserfotografen aus unserer Fotocommunity.

Steigen Sie ein in die Zeitmaschine und schwelgen Sie mit uns in Erinnerungen!

 
 
Lokale Favoriten - stuttgarter-nachrichten.de
Kommentare (14)
  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.
Jahrgang 50 Ist schon länger als 1 Jahr her
So ein Schmarrn. Oben bleiben ist wohl nicht ernst gemeint!? Was wäre die Alternative? Zu Fuss laufen? Oder in Blechlawinen oben ersticken? Wer nicht über den Tellerrand hinausschaut und sieht, was in anderen Städten ohne U- und S-Bahn den Verkehrsinfarkt bringt, dem muss man Sachverstand absprechen.
Antworten
Peter Buege Ist schon länger als 1 Jahr her
also aufregend sind die Photos nicht - von einer Zeitung hätte ich mehr erwartet. Gruss aus Brasilien
Antworten
Ulrich Dürr Ist schon länger als 1 Jahr her
Ist zwar zum x. Mal ein anderes Titelbild, aber immer dieselben 33 Fotos. Habt Ihr keine anderen?
Antworten
Peter Ist schon länger als 1 Jahr her
Hach wie schön war das als die Straßenbahnen noch durch die Königsstraße gerauscht sind. Da konnte man die Gefahr wenigstens sehen und konnte dann kurzfristig zur Seite springen. Platz weggenommen hats zwar ein wenig, aber mich störte das nicht. Ist ja genug Platz da find ich. Schienen gehören eben nach oben und auch die S-Bahnen nutze ich seit 30 Jahren nicht in der Kernstadt nicht, weil ich die Gefahren unterirdisch zu fahren nicht einschätzen kann. Ich steig erst ab Rohr ein, wenns wieder oberirdisch wird. Es ist zwar in all den Jahrzehnten nichts passiert in den S-Bahntunneln und auch zu Aufquellungen kam es nicht, keine Risse, kein Feuer, anscheinend hat sich das Anhydrit gegen 'oben bleiben' verschworen, naja. Aber teuer wars, 3 mal teurer als geplant waren die S-Bahnen, das ist natürlich eine Sauerei und gebracht haben die S-Bahnen auch nichts, ich denke niemand fährt mit den S-Bahnen und seitdem die Straßenbahnen runter verlegt wurden, sind die Passagierzahlen auch eingebrochen. Das rentiert sich alles nicht, daher muß man S21 sofort abbrechen, damits nicht zum Finanz-Fiasko wie den Straßenbahnen oder S-Bahnen wird. Niemand mit Verstand fährt noch U-Bahn oder S-Bahn in Stuttgart. Ich fahr erst wieder mit den Teufelsdingern, wenn ich nicht befürchten muß im Tunnel zu verbrennen oder nicht aussteigen kann weil die Tunnel zu eng sind. Daher oben bleiben! ...und ich verlange einen Rückbau der Straßenbahnen komplett wieder nach oben. Die S-Bahnen müssen auch aufgerissen und hoch an die frische Luft. Ich weiß zwar nicht genau wohin mit den S-Bahnen, aber da die Stadt ohnehin durch den Kopfbahnhof zerschnitten ist, machts ja wohl keinen Unterschied, oder? Oben bleiben!
Antworten
Hannes Ist schon länger als 1 Jahr her
@herr Lehmann: In Punkto Lebensqualität haben Stuttgart und Züri was gemeinsam. Beide stehen bei Umfragen zur Lebensqualität stets oben auf der Liste. Schade, wenn sie das nicht mehr wahrnehmen. Die wunderbare Stuttgarter Topografie, die vielen Wälder. Ich fahre gerne mit dem Rad direkt von der City durch die Parks und Wälder auf Stuttgarts Höhen. Ich geniese dort den Ausblick. Wenn ich mich ausgepowert habe gehe ich gerne noch in den Mineralquellen oder in der Heslacher Sauna relaxen. Und danach geht es nach einem Restaurantbesuch in das pulsierende Nachtleben. Die Stadt lebt so intensiv und die Menschen sind super drauf. Ich lebe Stuttgart. Und ich liebe, dass es sich verändert ohne sich selbst untreu zu werden. Ich bin früher auch jeden morgen den Pragsattel in der Strampe im Schritttempo hochgezuckelt. Ich verspüre hier aber keine romantischen Gedanken. Ich bin froh, heute mit der modernen U-Bahn zu fahren. Und ich freue mich, dass Stuttgart lebendig ist und im Detail stets sein Gesicht ändert. Mir gefällt der kleine Schlossplatz heute besser, obwohl ich früher Stammgast in Pauls Boutique war. Die gibt es leider nicht mehr, dafür gehe ich heute mit meiner Frau gerne mal in das Kunstmuseum und manchmal anschließend in einem der vielen alten und neuen Restaurants essen. In meiner Jugend war Stuttgart ein verschlafenes Nest. Kaum Clubs und Bars. Heute tobt in der Nacht das Leben. Sie dürfen nicht vergessen, dass das Stuttgart ihrer Jugend, das Sie als Status Quo abgespeichert haben, damals für ihre Eltern auch modern war und nicht dem Stuttgart derer Jugend entsprochen hat. --- Geben Sie sich einen Ruck. Stuttgart war und ist eine tolle Stadt. Und wird es auch in Zukunft sein. @STZ bitte mehr von den alten Bildern. Ich liebe die alten Zeiten. Noch mehr freue ich mich über den Wandel. Wer sich nicht mehr ändert ist tot...
Antworten