Hilfsaktion in Stuttgart-Weilimdorf Schnecklepost für Siebenbürgen

Von Martin Braun 

Die Weihnachtspäckchen, die die Mädchen und Buben  gepackt und verziert haben, sollen im Norden Rumäniens an arme Kinder verteilt werden. Foto:  
Die Weihnachtspäckchen, die die Mädchen und Buben gepackt und verziert haben, sollen im Norden Rumäniens an arme Kinder verteilt werden.Foto:  

Lebensmittel, Sanitärartikel und Spielsachen haben die Kinder des Waldkindergartens Lindentalschneckle in Stuttgart-Weilimdorf eingepackt. Die bunt gestalteten Weihnachtspäckchen sind für Kinder in Rumänien bestimmt.

Weilimdorf - Beeindruckend sei das schon gewesen, als der große orangene Lastwagen vor dem Waldkindergarten im Lindental vorfuhr, sagt Kristine Eberhard. Sie ist Fachbereichsleiterin für Kindertagesstätten bei den Johannitern und damit auch für den Weilimdorfer Waldkindergarten „Lindentalschneckle“ zuständig. Gekommen ist der Laster, um die Päckchen abzuholen, die die Weihnachtstrucker der Johanniter nun in die Region Bistrita-Nasaud im rumänischen Siebenbürgen fahren. Dort werden sie an Kinder aus armen Verhältnissen verteilt.

Es ist bereits das 23. Mal, dass sich ein Konvoi der Hilfsorganisation auf den Weg in Richtung Osteuropa macht, erstmals ist auch Weihnachtspost aus Weilimdorf an Bord. Die Kartons, die von den Mädchen und Buben bunt gestaltet wurden, enthalten neben Grundnahrungsmitteln und Sanitärartikeln auch Spielsachen. „Die Kinder haben die Päckchen zuhause mit ihren Eltern gepackt“, erzählt Giovanni Cadeddu. Er arbeitet als Erzieher im Waldkindergarten und wird den Konvoi, der aus insgesamt knapp 40 Lastwagen besteht, begleiten. Gemeinsam mit einem Fotografen wird er die Tour, die am zweiten Weihnachtsfeiertag in Landshut startet, dokumentieren. Etwa eine Woche lang werden sie in Rumänien bleiben, auf Anfang Januar ist die Rückkehr terminiert. „Ich denke, es wird eine wertvolle und fantastische Erfahrung sein“, sagt Cadeddu.

Vor Ort kümmern sich rund 1500 Helferinnen und Helfern des Vereins Tasuleasa Social, von Polizei und Feuerwehr sowie aus Schulen und Gemeinden um die Verteilung der Spenden, die in den armen Regionen Osteuropas dazu beitragen sollen, dass die Menschen dort über die Runden kommen. Die Reise der Schnecklepost lässt sich ab dem 26. Dezember live unter www.johanniter-weihnachtstrucker.de verfolgen.

Redaktion Weilimdorf

Ansprechpartnerin
Leonie Schüler
weilimdorf@stz.zgs.de

Lesen Sie jetzt