Herzogin Kate ist schwanger Auf Twitter ist das #royalbaby ein Hit

Von Theresa Schäfer/dpa 

Die Nachricht der Schwangerschaft von Herzogin Kate ist auch an den Sozialen Netzwerken nicht spurlos vorbeigegangen. Auf Twitter treibt der Hype skurrile Blüten.

Stuttgart – Vom „unwahrscheinlichsten Babynamen“ bis zu getwitterten Glückwünschen des Premierministers: Die Nachricht der Schwangerschaft von Herzogin Kate ist auch an den Sozialen Netzwerken nicht spurlos vorbeigegangen.

Bei Twitter verbreitete sich das Hashtag #royalbaby rasend schnell, die Eilmeldung der britischen BBC wurde innerhalb einer Stunde rund 5000 Mal geteilt. Auf der Facebook-Seite des Königshauses freuten sich die Nutzer mit Kommentaren und „Gefällt mir“-Klicks im Sekundentakt über die Nachricht.

Das treibt teilweise auch skurrile Blüten: Unter dem Hashtag #unlikelyroyalbabynames überbieten sich die Twitternutzer mit Namensvorschlägen, wie Kates und Williams erstes Kind garantiert nicht heißen wird: Halbblutprinz zum Beispiel oder Cinderella. Und einen eigenen Twitter-Account hat das royale Baby: Unter @Royal_Fetus twittert ein Scherzkeks amüsante Exklusivmeldungen aus dem herzoglichen Bauch.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Hochwald ruft Produkte zurück Unsterile Milch im Verkauf

Von 25. September 2016 - 12:08 Uhr

Der Nahrungsmittelproduzent Hochwald hat H-Milch mehrerer Marken zurückgerufen. Betroffen sind Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 27. und 31. Dezember 2016.