Herzogin Kate ist schwanger Auf Twitter ist das #royalbaby ein Hit

Von Theresa Schäfer/dpa 

Die Nachricht der Schwangerschaft von Herzogin Kate ist auch an den Sozialen Netzwerken nicht spurlos vorbeigegangen. Auf Twitter treibt der Hype skurrile Blüten.

Stuttgart – Vom „unwahrscheinlichsten Babynamen“ bis zu getwitterten Glückwünschen des Premierministers: Die Nachricht der Schwangerschaft von Herzogin Kate ist auch an den Sozialen Netzwerken nicht spurlos vorbeigegangen.

Bei Twitter verbreitete sich das Hashtag #royalbaby rasend schnell, die Eilmeldung der britischen BBC wurde innerhalb einer Stunde rund 5000 Mal geteilt. Auf der Facebook-Seite des Königshauses freuten sich die Nutzer mit Kommentaren und „Gefällt mir“-Klicks im Sekundentakt über die Nachricht.

Das treibt teilweise auch skurrile Blüten: Unter dem Hashtag #unlikelyroyalbabynames überbieten sich die Twitternutzer mit Namensvorschlägen, wie Kates und Williams erstes Kind garantiert nicht heißen wird: Halbblutprinz zum Beispiel oder Cinderella. Und einen eigenen Twitter-Account hat das royale Baby: Unter @Royal_Fetus twittert ein Scherzkeks amüsante Exklusivmeldungen aus dem herzoglichen Bauch.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 0.0
Sharknado ausgeschlossen Australische Polizei findet Hai in Pfütze

Von red/dpa/rmu 26. August 2016 - 10:09 Uhr

PetContent - Wie gelangt ein Hai in eine Pfütze am Straßenrand, rund 25 Kilometer vom Meer entfernt? Das stellt die australische Polizei derzeit vor ein Rätsel. Einen Sharknado schließen die Beamten allerdings augenzwinkernd aus.