Heiko-Fischer-Pokal in Degerloch Talente auf dem Eis

Von hal 

Carolin Hess vom tus Stuttgart hat in der Klasse der Mädchen von 30 Teilnehmerinnen  den sechsten Platz belegt. Foto: Yavuz Dural
Carolin Hess vom tus Stuttgart hat in der Klasse der Mädchen von 30 Teilnehmerinnen den sechsten Platz belegt.Foto: Yavuz Dural

Am Wochenende haben sich zum 25. Mal Nachwuchstalente im Eislaufen zum Heiko-Fischer-Pokal in Degerloch getroffen. Der gastgebende tus Eissport hatte reichlich Grund zur Freude.

Degerloch - Zum 25. Mal sind am Wochenende die talentiertesten Nachwuchs-Eiskunstläufer aus Deutschland und aus dem benachbarten Ausland beim Heiko-Fischer-Pokal aufs Eis gegangen, um Siege und Platzierungen zu sammeln und den 1989 verstorbenen Namensgeber zu ehren. Mehr als 100 Starterinnen und Starter aus Deutschland, der Schweiz, Luxemburg, Italien und aus Lettland waren von Freitag bis Sonntag in acht Wettbewerben auf der Waldau am Start.

Shapiro gewinnt Duell

Beim gastgebenden tus Stuttgart Eissport war die Freude besonders groß, dass der deutsche Jugendmeister von 2014, Daniel Shapiro, in der Juniorenklasse das Duell gegen den amtierenden deutsche Vizemeister Dave Kötting vom Nachbarclub TEC Waldau knapp für sich entschied. „Daniel war lange verletzt. Es ist schön, ihn wieder auf diesem Niveau laufen zu sehen“, sagte die Landestrainerin Claudia Unger.

Das größte Starterfeld, mit 30 Teilnehmerinnen, gab es in der Fortgeschrittenen-Klasse der Mädchen (Advanced Novice Girls). Hier siegte die Italienerin Marina Pieedda mit deutlichem Vorsprung vor der Lettin Anete Lace. Die Lokalmatadorinnen Anastasia Brotsmann und Carolin Hess (beide tus Stuttgart Eissport) belegten die hervorragenden Plätze fünf und sechs.

Redaktion Degerloch

Ansprechpartner
Cedric Rehman
degerloch@stz.zgs.de

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 5.0
Besucher strömen zu Stuttgarts Wahrzeichen Schlange stehen für den Blick vom Fernsehturm

Von 23. Mai 2016 - 6:00 Uhr

Seit der Wiedereröffnung des Fernsehturms bekommt die Öffentlichkeit offenbar nicht genug von dem Wahrzeichen der Landeshauptstadt. Zahlen belegen einen regen Besucherandrang. Vor Ort zeigt sich, wie beliebt das Bauwerk als Ausflugsziel ist.