Hashtag #aufschrei Die Sexismus-Debatte geht auf Twitter weiter

dpa, 25.01.2013 08:47 Uhr

Berlin - Die Sexismus-Debatte in Deutschland wurde am Freitag auch intensiv in den sozialen Netzwerken geführt. Im Kurzmitteilungsdienst Twitter teilten unzählige Menschen unter dem Hashtag #aufschrei ihre Erfahrungen mit alltäglichem Sexismus mit. Der Begriff #aufschrei war deutschlandweit bereits am Morgen der meistgenannte Begriff. Im Sekundentakt gingen neue Tweets ein. Sogar weltweit erreichte der Begriff in den sogenannten Trending Topics einen Platz unter den ersten Zehn.

Zum ersten Mal tauchte #aufschrei in der Nacht zum Freitag auf. Eine Nutzerin kommentiert die Erlebnisse mit „wir sollten diese erfahrungen unter einem hashtag sammeln. ich schlage #aufschrei vor“.

Vor allen Frauen twitterten über erlebte Beleidigungen, Diskriminierungen und Übergriffe. Aber auch Männer beteiligten sich an der Diskussion. Unter den Trending Topics befand sich zudem der Begriff Sexismus.

Gelobt wurde unter #aufschrei der Videoblog der SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles, die den Kommentar des „Bild“-Kolumnisten Franz Josef Wagner als „sexistischen Mist“ bezeichnete. Wagner hatte Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) am Donnerstag mit den Worten „Sie sind wie eine Cousine, die keinen Mann bekommen hat“ beschrieben.

 

 
 
 
Kommentare (1)
  • Kommentare anzeigen
  • Kommentar schreiben
Anzeigen
JAN
27
schilkowski, 20:57 Uhr

sexismus

wes geistes kind die fdp ist, wird klar, wenn man die reaktion ihrer mitglieder auf die vorwürfe gegen brüderle hört. es gelingt westerwelle sogar, ihr den opferstatus zuzusprechen. braucht es noch beweise, sie als überholt anzusehen? rpm

  1. (Logout)
  2. Die Redaktion veröffentlicht ausgewählte Kommentare auch in der gedruckten Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten. Voraussetzung ist, dass der Beitrag mit Namen, Postanschrift und E-Mail (Adressen werden nicht veröffentlicht) vorliegt.
Melden Sie sich jetzt an!
Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich.

Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.