Mercedes Benz

Grenzwert in Stuttgart überschritten Kein Alarm, aber zu viel Feinstaub

Von ks 

Viel zu dicke Luft herrschte auch am Montag dieser Woche in Stuttgart, ein Feinstaubalarm blieb aber aus Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth
Viel zu dicke Luft herrschte auch am Montag dieser Woche in Stuttgart, ein Feinstaubalarm blieb aber ausFoto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Der von der EU gesetzte Grenzwert für die Feinstaubbelastung ist auch Anfang dieser Woche überschritten worden.

Stuttgart - In der Landeshauptstadt wird es zumindest bis Freitag dieser Woche keinen neuen Feinstaubalarm geben. Grundlage für den Alarm ist die Wetterprognose. Ist eine Überschreitung der Grenzwerte für mehrere Tage absehbar, appelliert die Stadt, freiwillig auf Bus und Bahn umzusteigen.

Der erste Feinstaubalarm vergangene Woche endete am Samstag. Am Montag war der Feinstaub-Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter aber erneut überschritten. Die Landesanstalt für Umwelt und Messungen stellte 68 Mikrogramm fest. Dieser einzelne Überschreitungstag sei nicht prognostiziert worden, so ein Sprecher der Stadtverwaltung. Mehrere Umweltverbände haben das ­Vorgehen der Stadt am Dienstag erneut kritisiert und verbindliche Fahrverbote gefordert.

Bewerten
Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Vielen Dank für Ihre Bewertung!
1 Stern 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne 4.0
Bürgermeisterin Fezer in der Kritik Ärger über hohe Umbaukosten

Von 26. August 2016 - 17:59 Uhr

Bürgermeisterin Isabel Fezer hat im vergangenen Jahr für 40 000 Euro Büroräume umbauen lassen. Das erregt jetzt Ärger bei so manchem städtischen Mitarbeiter, der sich benachteiligt sieht.